Lady Gaga im Herbarium verewigt

Foto: Duke University

“Reichlich Sinn für Humor“, attestiert die New York Times einer Gruppe von Botanikern der Duke University in Durham (North Carolina). Die nämlich benannten eine gerade erst bestimmte Farnkrautart nach der US-Popsängerin Lady Gaga. Die Pflanze, fanden die ansonsten eher seriösen Forscher, ähnele sehr dem Bühnenoutfit, das die 26-Jährige 2010 bei den Grammy Awards trug.

„Wir nannten diese Gattung „Lady Gaga“, weil die Sängerin sich für Gleichberechtigung einsetzt und wegen ihres individuellen Ausdrucks", begründete die Direktorin des Universitäts-Herbariums, Kathleen Pryer, die Entscheidung. Zu der Farn-Gattung, die in Arizona, Texas, Mexiko und Südamerika wächst, gehören 19 verschiedene Arten – darunter jetzt Gaga germanotta, benannt nach dem Geburtsnamen der Sängerin, Stefani Germanotta und Gaga monstraparva, was übersetzt „kleines Monster“ heißt. So nennt Lady Gaga ihre Fans.

Die Farne, sagte Biologieprofessorin Kathleen Pryer der New York Times seien – wie Lady Gaga, gerne mit ihren Auftritten provoziere, ebenfalls recht eigentümliche Verhaltensweisen. Sie besäßen „eine etwas fließende Definition von Geschlecht“: Ihre Sporen könnten in männlichen, weiblichen und bisexuellen Pflanzen wachsen.

 

Stubenfliege nach Beyoncé benannt

 

Pryer: „Wir denken, dass Lady Gagas zweites Album 'Born this Way für benachteiligte Menschen und Gruppen, wie Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle, für ethnische Gruppen, Frauen - und für Wissenschaftler, die nach seltsamen Farnen forschen, sehr ermutigend ist."

Lady Gaga ist dabei nicht die erste Sängerin, die Biologen inspirierte. Zu Jahresbeginn verewigte Bryan Lessard vom Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) in Australien eine 2009 bestimmte Stubenfliege nach der 24-jährigen Beyoncé Knowles. Lessard: „Die Fliege wurde 1981 zum ersten Mal gefangen – im selben Jahr kam Beyoncé zur Welt.“

Scaptia (Plinthina) beyonceae erhielt laut Daily Edge ihren Namen jedoch wegen ihres besonders attraktiven, goldbehaarten Hinterteils…

 

Lesen Sie auch:

 

global° Promi-Pinnwand

Ausgestorbene Hummel wieder gefunden

Neue Schlangenart in Tansania entdeckt

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto: Bettina A. Müller / Facebook

Tiny Houses: Einfach leben mit Bettina Müller

Der Film des Bayerischen Rundfunks erzählt die Geschichte von Bettina Müller und ihrer Tiny-Houses....


Screenshot: Re: Trailer / Facebook

ARTE "Re:" G20 - Der Kampf um die Bilder

So wie die Gewalt an dem Wochenende in Hamburg außer Kontrolle geriet, so eskalierte der Krieg um...


Foto: Lucas Wirl (CC BY 4.0)

Atomwaffen endlich verboten

122 Staaten haben am Freitagmorgen (7. Juli) bei den Vereinten Nationen in New York einen Vertrag...


Neu im global° blog

Cover / Verlag

Mein Bruder Che

Als die Familie Guevara im Oktober 1967 aus den Schlagzeilen der Tageszeitungen vom Tod Ches...


Screenshot: Grist

Wasser ist weltweit eine seltene Ressource

Hochwasser in Deutschland, kein Wasser mehr in Nairobi: Während in vielen Gegenden Deutschlands die...


Foto: MikroLogika / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Elektroschrott kostenlos im Briefkasten entsorgen

Laut Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) gehört Elektroschrott nicht in den Hausmüll,...


Folgen Sie uns: