George Clooney: Ehrung für Darfur-Engagement

Foto: Wikipedia Commons

George Clooney erhält den Deutschen Medienpreis: Am Dienstag (26. Februar) zeichnet die Jury den Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor aus Hollywood als einzigartigen „Aktivist für humanitäre Anliegen und Friedensarbeit“ aus.

Nach Meinung der Jury des Medienpreises, der in Baden-Baden überreicht wird, nutze Oscar-Preisträger Clooney immer wieder „seine Beliebtheit und Bekanntheit, um auf Krisen und Konflikte aufmerksam zu machen, die in der öffentlichen Wahrnehmung verdrängt werden“. Besonders erwähnt sie sein seit Jahren großes Engagement für die „immer noch von Hunger, Vergewaltigung und Mord bedrohten Menschen in Darfur (Sudan).

Dort besuchte Clooney Flüchtlingscamps und Kriegsgebiete, seine Stimme werde selbst im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen gehört, so die Jury des Medienpreises.

 

Clooneys Popularität ist ein Bollwerk gegen Gräueltaten

 

George Clooney gilt als eine außergewöhnliche Ikone der Filmbranche. Das Magazin Newsweek habe Clooney auf der Titelseite einen „Staatsmann des 21. Jahrhunderts“ genannt, der politisch wirksam sei, ohne Politiker zu sein. Seine besondere Celebrity-Diplomatie wirke. „So wurde er zum Beispiel mit seinem Vater am 16. März des Vorjahres auf einer Demonstration vor der sudanesischen Botschaft verhaftet, entging bei einem Besuch im Sudan knapp einer Bombardierung und brachte aus einem Flüchtlingscamp eine Malaria-Infektion mit“, schreibt die Jury in einer Pressemeldung: „Es sind Dinge wie diese, die einen Aktivisten eigentlich behindern, die George Clooney aber dank seiner Berühmtheit, in weitere Aufmerksamkeit für sein Anliegen verwandelt.“

So nutze Clooney seine Popularität und setze sie ein als „Bollwerk gegen Gräueltaten und Gewalt“.

„Clooneys Worte und Taten, seine Bilder und Dokumentationen geben den Verwundbaren, den Schutzlosen und an den Rand gedrängten Menschen Gesicht, Stimme und Hoffnung“, begründen die Veranstalter des Deutschen Medienpreis ihre Auszeichnung für den Movie-Star.

 

Lesen Sie auch:

 

Ein Jahr Südsudan

Noch immer hungern Millionen Kinder auf der Erde

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wantes

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/seaq

Trump Forest: Zeichen gegen Trumps Ignoranz

Großartige Idee: Eine weltweite Baumpflanzaktion soll so viel CO2 aus der Erdatmosphäre binden,...


Foto: change.org

Wir brauchen eine andere Art Landwirtschaft!

Petitionsaufruf von Sarah Wiener und der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH). 1990 gab es noch 1,1...


Screenshot: XYT

Individuelles Elektroauto im Selbstbau

Mobilität neu denken: Ingenieure der französischen Firma XYT wollen ein Do-it-Yourself-Elektroauto...


Neu im global° blog

Filmplakat

Kino-Tipp: DAS SYSTEM MILCH

Auf fast jeder Milchpackung prangt das Bild glücklicher Kühe, doch die Wirklichkeit sieht schon...


Foto: Aman Madan

Der jordanische Rapper Emsallam Hdaib

Emsallam Hdaib verbringt den Großteil seiner Zeit drinnen; mal schlendert er zu seiner Leinwand,...


Foto: The End of Meat /Facebook

Filmtipp: The End of Meat

The End of Meat ist ein Dokumentarfilm über die Vision einer Zukunft, in der Fleischkonsum der...


Folgen Sie uns: