George Clooney: Ehrung für Darfur-Engagement

Foto: Wikipedia Commons

George Clooney erhält den Deutschen Medienpreis: Am Dienstag (26. Februar) zeichnet die Jury den Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor aus Hollywood als einzigartigen „Aktivist für humanitäre Anliegen und Friedensarbeit“ aus.

Nach Meinung der Jury des Medienpreises, der in Baden-Baden überreicht wird, nutze Oscar-Preisträger Clooney immer wieder „seine Beliebtheit und Bekanntheit, um auf Krisen und Konflikte aufmerksam zu machen, die in der öffentlichen Wahrnehmung verdrängt werden“. Besonders erwähnt sie sein seit Jahren großes Engagement für die „immer noch von Hunger, Vergewaltigung und Mord bedrohten Menschen in Darfur (Sudan).

Dort besuchte Clooney Flüchtlingscamps und Kriegsgebiete, seine Stimme werde selbst im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen gehört, so die Jury des Medienpreises.

 

Clooneys Popularität ist ein Bollwerk gegen Gräueltaten

 

George Clooney gilt als eine außergewöhnliche Ikone der Filmbranche. Das Magazin Newsweek habe Clooney auf der Titelseite einen „Staatsmann des 21. Jahrhunderts“ genannt, der politisch wirksam sei, ohne Politiker zu sein. Seine besondere Celebrity-Diplomatie wirke. „So wurde er zum Beispiel mit seinem Vater am 16. März des Vorjahres auf einer Demonstration vor der sudanesischen Botschaft verhaftet, entging bei einem Besuch im Sudan knapp einer Bombardierung und brachte aus einem Flüchtlingscamp eine Malaria-Infektion mit“, schreibt die Jury in einer Pressemeldung: „Es sind Dinge wie diese, die einen Aktivisten eigentlich behindern, die George Clooney aber dank seiner Berühmtheit, in weitere Aufmerksamkeit für sein Anliegen verwandelt.“

So nutze Clooney seine Popularität und setze sie ein als „Bollwerk gegen Gräueltaten und Gewalt“.

„Clooneys Worte und Taten, seine Bilder und Dokumentationen geben den Verwundbaren, den Schutzlosen und an den Rand gedrängten Menschen Gesicht, Stimme und Hoffnung“, begründen die Veranstalter des Deutschen Medienpreis ihre Auszeichnung für den Movie-Star.

 

Lesen Sie auch:

 

Ein Jahr Südsudan

Noch immer hungern Millionen Kinder auf der Erde

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wantes

Foto: Bettina A. Müller / Facebook

Tiny Houses: Einfach leben mit Bettina Müller

Der Film des Bayerischen Rundfunks erzählt die Geschichte von Bettina Müller und ihrer Tiny-Houses....


Screenshot: Re: Trailer / Facebook

ARTE "Re:" G20 - Der Kampf um die Bilder

So wie die Gewalt an dem Wochenende in Hamburg außer Kontrolle geriet, so eskalierte der Krieg um...


Foto: Lucas Wirl (CC BY 4.0)

Atomwaffen endlich verboten

122 Staaten haben am Freitagmorgen (7. Juli) bei den Vereinten Nationen in New York einen Vertrag...


Neu im global° blog

Cover / Verlag

Mein Bruder Che

Als die Familie Guevara im Oktober 1967 aus den Schlagzeilen der Tageszeitungen vom Tod Ches...


Screenshot: Grist

Wasser ist weltweit eine seltene Ressource

Hochwasser in Deutschland, kein Wasser mehr in Nairobi: Während in vielen Gegenden Deutschlands die...


Foto: MikroLogika / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Elektroschrott kostenlos im Briefkasten entsorgen

Laut Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) gehört Elektroschrott nicht in den Hausmüll,...


Folgen Sie uns: