Einmal zum Wegwerfen, bitte?

Fast die Hälfte der Lebensmittel in der Gastronomie landet im Müll. Ein Besuch im Restaurant: Ein hübsch angerichteter Teller mit Gemüselasagne und Salat – oder auch Schweinebraten mit Knödel: Lecker! Niemand kommt auf die Idee, so ein Gericht in den Mülleimer zu werfen anstatt es zu essen. Doch statistisch gesehen wird für jedes bereitgestellte Gericht in der Gastronomie fast die gleiche Menge an Lebensmitteln weggeworfen. Das belegen aktuelle Zahlen des Umweltbundesamtes: Von den jährlich pro Person in der Gastronomie bereitgehalten 53,3 kg an Lebensmitteln landen 23,6 kg, das sind 44 %, vorzeitig im Müll.

Foto: wikimedia CC BY-SA 3.0/Alex Ex

Lebensmittelverschwendung hat gravierende Auswirkungen auf die Umwelt

Für jedes hergestellte Lebensmittel verbrauchen wir Ackerflächen und Wasser und verschmutzen die Umwelt mit Pestiziden. Wenn wir Lebensmittel sparen, entlasten wir also die Umwelt. Eine Reduktion der Lebensmittelverschwendung in der Gastronomie ist daher ein wichtiger Schritt zu einer nachhaltigeren Zukunft. Nur wie soll das gehen?

Umdenken in der Gastronomie notwendig

Das Umweltbundesamt schlägt vor, Standards und Hygienevorschriften, die zur Lebensmittelverschwendung beitragen, einzuschränken und bessere individuelle Vereinbarungen zwischen Einzelhandel und Gastronomie zu treffen. Diese Maßnahmen können helfen, aber nicht allein: In der Gastronomie und auch bei den Gästen ist ein Umdenken notwendig. Die Gäste erwarten das volle Angebot an Speisen bis kurz vor Küchenschluss und wenn das bestellte Essen schnell kommt, umso besser. Die Gastronomiebetriebe entsprechen diesen Wünschen. Wenn ein Betrieb das ändert, müssen die Gäste damit rechnen, nicht mehr alles zu bekommen oder einfach länger zu warten. Es braucht also sowohl Initiativen aus der Gastronomie als auch Verständnis und Ermutigung durch die Gäste. Wenn sich dieses Bewusstsein einmal durchgesetzt hat, ist ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz geleistet. Für die Gastronomen könnte sich mehr Sparsamkeit mit Lebensmitteln zudem positiv auf den Geldbeutel auswirken.

 

Lesen Sie auch:

Lebensmittel: „Geiz ist Geil“-Mentalität hält an

Wastecooking

Foodsharing.de verschenkt Lebensmittel

Kommentar hinzufügen:

* - Pflichtfeld

Alle Felder sind Pflichtfelder. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name und Ihre E-Mail-Adresse im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.

Keine Kommentare
Flattr this
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de blogoscoop
Keine Kommentare

Archiv