Mini-Kraftwerk für die Hosentasche

Sie sind unterwegs und brauchen dringend ihr Handy. Genau in dem Moment ist der Akku leer, Steckdose Fehlanzeige. Diese Situation kennt heute fast jeder. Wie wäre es mit einer Steckdose in der Hosentasche? Kein Aprilscherz - das Mini-„Kraftwerk“ der Firma eZelleron könnte die Rettung sein! Mit ihm lässt sich jedes USB-Gerät überall aufladen – alles was man dafür braucht ist Feuerzeuggas!

Foto: eZelleron

Eine Brennstoffzelle im Inneren wandelt die chemische Energie des Gases in Elektrizität um und versorgt Handy, Laptop und Co. über einen USB-Anschluss mit Strom. Der Leistungsbereich soll bis zu 80.000 Watt Dauerleistung erreichen.

„Dabei funktioniert jedes Flüssiggas aus dem Laden“, so eZelleron-Chef Sascha Kühn, „bis zu 40 Gramm passen in den Tank. Das reicht, um ein Handy mindestens zwei Wochen lang auf zu laden.“

Foto: eZelleron/Facebook

Mit konventionellen Treibstoffen wie z. B. Feuerzeuggas oder Campinggas betreibbar und an jeder Tankstelle erhältlich, besteht quasi eine flächendeckende Versorgung.

Die eZelleron GmbH hat ihren Sitz auf dem Gelände des Fraunhofer-Instituts für Keramische Technologien und Systeme IKTS in Dresden, das seit 2008 emissionsarme Energiequellen zur mobilen Stromversorgung entwickelt. Für die erste Produktion brauchten die Entwickler 500 000 Euro. Finanziert sollte das Projekt über die Crowdfunding-Plattform kickstarter werden. Innerhalb der ersten 10 Tage gingen fast 6.000 Vorbestellungen für das 200g leichte "Minikraftwerk" ein und bis jetzt wurden knapp 1.000.000 Dollar eingesammelt.

Kommentar hinzufügen:

* - Pflichtfeld

Alle Felder sind Pflichtfelder. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name und Ihre E-Mail-Adresse im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.

Keine Kommentare
Flattr this
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de blogoscoop
Keine Kommentare

Archiv