Schon wieder Streit um Weltklimabericht

Neuer Weltklimabericht fördert schon wieder Streit: Noch ist auf dem fast 50 Seitenpapier des Weltklimarats (IPCC), das als Executive Summery vor allem Politikern einen raschen Überblick verschaffen soll, wenn sie jetzt die Konsequenzen daraus beraten müssen, noch kaum die Tinte getrocknet, da bricht das Donnerwetter um Inhalt und Interpretation schon wieder auf alle nieder. Diesmal ist der britische Umweltökonom Richard Tol das Enfant terrible.

Mit lautem Getöse tritt er aus dem Wissenschaftler-Gremium aus. Er wolle, begründet er, den Alarm-Ton des Berichts nicht weiter mit tragen.

Dürre: eine Folge des Klimawandels Foto: Wikimedia CC/Stefan Kühn

 

Kritik: Bericht vernachlässigt Chancen des Klimawandels

 

Der Skandal um den Klimabericht geht damit in die nächste Runde, ehe er im April in Berlin it dem 3. Teil dann erst vollständig auf dem Tisch liegen soll: Statt über „Anpassung, Folgen, Verwundbarkeit“ des Klimawandels nachzudenken, liefern sich die im japanischen Yokohama versammelten Wissenschaftler und Politvertreter Wortgefechte darüber, ob der Bericht die Risiken und Chancen der Veränderungen des Weltklimas gleichermaßen beschreibt und sie vor allem auch gleichwertig beurteile – Richard Tol zumindest ist da anderer Ansicht: Er will mehr auch über die möglichen Chancen sprechen.

Der Bericht beschreibt in der Tat kein Schönwetterthema. Konflikte, Hungersnöte oder Überflutungen – mit all ihren schrecklichen Folgen für alle Bewohner der Erde – sehen die Wissenschaftler aus aller Welt auf die Menschheit zukommen. „Zwar gibt es dem Report zufolge noch Möglichkeiten, sich auf die Risiken infolge des globalen Klimawandels einzustellen. Eine Anpassung funktioniere aber nur, wenn die Erderwärmung deutlich gebremst werde“, zitieren die Kollegen der Zeit, „Sonst werde es schwierig.“

 

Klimawandel: Konsequenz für Politik wird in Berlin vorgestellt

 

Allerdings wird die Bekämpfung des Temperaturanstiegs der Atmosphäre und dessen Folgen Billionen verschlingen. Schon jetzt gibt es unser aller Überleben nicht mehr zum Nulltarif, dafür hat die Menschheit den Planeten zu sehr überstrapaziert und seine Millionen Jahre währende Regenerationsfähigkeit schändlich überreizt. Wohl auch deshalb scheint es nur konsequent, dass der 2. Part des Klimaberichts diesmal seine Betonung auf die Themen Dürren, Überflutungen und veränderte Krankheitsrisiken legt und dafür mögliche Handlungsalternativen aufzeigt. Mögliche Lösungen aus dem Klimadilemma soll dann ohnehin erst der 3. Teil aufzeigen. Den veröffentlichen die beteiligten Experten Mitte April in der deutschen Hauptstadt.

 

 

Lesen Sie auch:

 

Klimaerwärmung: Bis 2100 um mindestens 4 Grad

Klimawandel: Umzugsplan für bedrohte arten

Klimawandel führt zu mehr Verbrechen

Kommentar hinzufügen:

* - Pflichtfeld

Alle Felder sind Pflichtfelder. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name und Ihre E-Mail-Adresse im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.

Keine Kommentare
Flattr this
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de blogoscoop
Keine Kommentare

Archiv