Zu gut für die Tonne! - "Essen" wertschätzen

Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, werfen wir weg, also rund 82 Kilogramm pro Person und Jahr. Ein Großteil davon, etwa zwei Drittel sind vermeidbar. Wie, das zeigt die Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Breite Unterstützung findet die Initiative bei Industrie, Handel, Gastronomie und Landwirtschaft sowie Verbraucherverbände, Kirchen und NGOs.

Foto: Foerster/Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

"Wer Lebensmittel wegwirft, vergeudet sinnlos weitere wertvolle Ressourcen wie Wasser, Energie und Boden und nicht zuletzt die Arbeit, die die Menschen für Erzeugung, Verarbeitung und Transport aufgewendet haben. Es ist nicht allein das Lebensmittel, das im Mülleimer landet. Um den Wert eines Lebensmittels bemessen zu können, sollte man bewusst einkaufen und sich stets vor Augen führen, welche wertvollen Ressourcen in unseren Mitteln zum Leben stecken", so der Aufruf des Bundesernährungs- und Landwirtschaftsministers Christian Schmidt.

Infografik: Uni Stuttgart 2012/BMELV

Unter www.zugutfuerdietonne.de finden sich Tipps zu Lebensmittellagerung und -haltbarkeit, Fakten zur Lebensmittelverschwendung, einen Wissenstest sowie Rezepte für beste Reste.

 

Mehr zum Thema:

Party-Trend: Köstliches aus Resten

Rach kocht Reste mit Aigners neuer Handy-App

DÖRRWERK: Fruchtpapier aus Wegwerf-Obst

 

Kommentar hinzufügen:

* - Pflichtfeld

Alle Felder sind Pflichtfelder. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name und Ihre E-Mail-Adresse im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.

Maria Herzger
15-05-15 00:20:
Das ist ein sehr guter Beitrag, der mir aus der Seele spricht! Denn es ist eine Schande, was sich heutzutage rund um unsere Nahrungsmittel abspielt. Ich habe einmal erzählt bekommen, dass Bäckereien, die in Lebensmittelmärkten ein Shop betreiben, dazu angehalten sind, noch bis kurz vor Feierabend sämtliche Brotsorten bereitzuhalten, damit König Kunde ein breites Repertoire zur Auswahl hat. Nach Ladenschluss landet dann das übriggebliebene Brot in der Tonne.

Wenn man bedenkt, dass es noch gar nicht allzu lange her ist, dass unsere Großeltern im Krieg gehungert haben, um unsere Eltern durchzukriegen, kann man kaum glauben, mit welch einer maßlosen Verschwendung heute mit Nahrungsmittel umgegangen wird. Wir haben den tatsächlichen Wert von Nahrung völlig aus dem Blick verloren.
Flattr this
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de blogoscoop
Maria Herzger
15-05-15 00:20:
Das ist ein sehr guter Beitrag, der mir aus der Seele spricht! Denn es ist eine Schande, was sich heutzutage rund um unsere Nahrungsmittel abspielt. Ich habe einmal erzählt bekommen, dass Bäckereien, die in Lebensmittelmärkten ein Shop betreiben, dazu angehalten sind, noch bis kurz vor Feierabend sämtliche Brotsorten bereitzuhalten, damit König Kunde ein breites Repertoire zur Auswahl hat. Nach Ladenschluss landet dann das übriggebliebene Brot in der Tonne.

Wenn man bedenkt, dass es noch gar nicht allzu lange her ist, dass unsere Großeltern im Krieg gehungert haben, um unsere Eltern durchzukriegen, kann man kaum glauben, mit welch einer maßlosen Verschwendung heute mit Nahrungsmittel umgegangen wird. Wir haben den tatsächlichen Wert von Nahrung völlig aus dem Blick verloren.

Archiv