Ohne Bienen (ver)hungern die Menschen

Foto: Senator Films

Das Bienenmassensterben nimmt weiter zu, die Abhängigkeit des Menschen bleibt. In seinem neuen Film „More than honey“ entführt der Schweizer Regisseur Michael Imhoof den Zuschauer in die Welt der Honigmacher – mit beeindruckenden und erschreckenden Bildern.

 

„Ein Leben ohne die Biene ist undenkbar“, heißt es in dem Dokumentarfilm, der seit dem 8. November in den Kinos läuft. Imposante Bilder rütteln wach und klären über das Bienenleben in Familien-Imkereien und den fragwürdigen Umgang mit den Bestäubern in großindustriellen Betrieben auf. Mit einem Miniaturhubschrauber gelangen dem Team spektakuläre Nahaufnahmen. Der Zuschauer beobachtet die Bienen nicht nur, sondern ist mittendrin im summenden Bienenstock.

 

Foto: Senator Films

Unersetzbar für den Menschen

 

Bienen sind eine vielfältige Gruppe der Hautflügler, zu denen auch die einzelgängerischen Wildbienen zählen. Aufmerksamkeit erfährt aber vor allem die staatenbildende westliche Honigbiene, die uns unseren Honig bringt. Als drittwichtigstes Nutztier nach Rind und Schwein spielen sie eine entscheidende Rolle in unserer Nahrungsmittelproduktion. Bei der Nahrungsaufnahme von Nektar und Pollen tragen sie „nebenbei“ Pollen von Blüte zu Blüte und sichern damit die Fortpflanzung und das Überleben vieler Blütenpflanzen. Diese Bestäubungsarbeit ist unbezahlbar und kann vom Menschen niemals geleistet werden.

 

Seit Jahren sterben die Bienenvölker , vor allem in Europa und den USA. Auch in Japan, China und Ägypten nimmt die Zahl der Kolonien ab. Rund 90 Prozent der weltweiten Nahrungsproduktion machen Nutzpflanzen aus, die von Bienen bestäubt werden. Damit stellt das Bienensterben auch für den Menschen eine ernsthafte Bedrohung dar. Ohne sie werden Äpfel, Spargel, Kürbisse, Pfirsiche und Nüsse bald rar.

 

Foto: Senator Films

Keine Chance für die Honigbiene

 

Bedrohungen für die Luftakrobaten kommen von allen Seiten:

Der Verlust vieler Blütenpflanzen entzieht der Biene ihre Nahrungsgrundlage. Pestizide und durch Monokulturen verursachte einseitige Ernährung schwächen ihr Immunsystem.

Durch die Globalisierung breiten sich Schädlinge wie die Varroamilbe über Handelswege weltweit aus. Nicht zuletzt zieht der Klimawandel Änderungen von Blühzeiten und Niederschlagsverteilungen mit sich, die unter Umständen nachteilig für die Bienen sind.

Wissenschaftler diskutieren über weitere unbekannte Faktoren, die das „Kolonie Kollaps Syndrom“ verstärken. Die Folgen für den Menschen sind unumstritten.

 

Lesen Sie auch:

 

Pestizide veseuchen Gewässer

Insektizid ist doch auch den Menschen giftig

Wie Propolis gegen Prostata-Krebs wirken kann...

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wantes

Foto: thebeammagazine

5 nachhaltige Innovationen von morgen

Die nachfolgenden Innovationen von morgen sammeln die Kraft der Sonne, verwenden Rohstoffe wieder...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/TheDigitalArtist

Outdoor-Kleidung ohne Problemchemie

Nachhaltige Outdoorausrüstung: Wer draußen die Natur genießen will, muss sich gegen die Unbill des...


Screenshot: Presenza/Solidarische Landwirtschaft Ravensburg

Wider die Macht der Marktzwänge

Solidarische Landwirtschaft bringt frischen Wind in die Beziehung zwischen Bauern und Konsumenten -...


Neu im global° blog

Foto: thebeammagazine

5 nachhaltige Innovationen von morgen

Die nachfolgenden Innovationen von morgen sammeln die Kraft der Sonne, verwenden Rohstoffe wieder...


Filmplakat

Filmtipp: HUMAN FLOW

Rund um die Welt sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen,...


Foto: Johnny Chen / Unsplash.com

Flucht: Klimawandel und Land Grabbing als Asyl-Grund

Bis zum Jahr 2050 könnten bis zu 200 Millionen Menschen zu heimatlosen Klimaflüchtlingen werden....


Folgen Sie uns: