Atomsteuer nichtig: Bund muss Milliarden blechen

Foto: Wikimedia CC/Mehr Demokratie

Atomkonzerne dürfen auf Milliarden Euro vom Bund zählen: Nachdem das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die Kernbrennstoffsteuer für verfassungswidrig erklärte, dürfen die Atomkonzerne E.ON, RWE und EnBW jetzt mit einer rund sechs Milliarden Euro teure Rückzahlung dieser Atomsteuer aus der Staatskasse rechnen.

"Das Bundesverfassungsgericht hat die zwischen 2011 und 2016 erhobene Kernbrennstoffsteuer für verfassungswidrig und nichtig erklärt, damit ist das Gesetz auch rückwirkend nicht anwendbar", schreibt die Nachrichtenagentur Reuters über das Urteil des BVG. Die Richter hatten begründet, dem Bundesgesetzgeber habe schlicht "die Gesetzgebungskompetenz für den Erlass des Kernbrennstoffsteuergesetzes (KernbrStG)" gefehlt.

 

Urteil treibt Aktienkurse der Versorger nach oben

 

Zur Begründung des Urteils (2 BvL 6/13) durch den 2. Senat des BVG hieß es: "Außerhalb der durch das Grundgesetz vorgegebenen Kompetenzordnung haben Bund und Länder kein Steuererfindungsrecht". Das Finanzgericht Hamburg hatte die Rechtmäßigkeit der Kernbrennstoffsteuer bezweifelt. Deshalb legten die Hamburger Richter das Gesetz ihren Kollegen in Karlsruhe zur verfassungsrechtlichen Prüfung vor.

Das höchstrichterliche Urteil der Verfasungsrichter löste an der Börse sofort Reaktionen aus. "Die Aktienkurse der Versorger zogen nach der Urteilsverkündung kräftig an", schreibt die Agentur.

Das dürften die Versorger mit Freude sehen: Die Aktienkurse von E.ON und RWE legten um mehr als vier Prozent zu, Papiere von EnBW um über zwei Prozent.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

RWE-Ausstieg aus dem Atomgeschäft - weltweit

AKW-Aus treibt Kosten der Energiewende nicht an

Atom-Rückstellungen transparenter machen


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto: ICAN/Pressenza

Atomwaffenverbot: Aktivisten kritisieren Boykott

Mit einer meterhohen Lichtprojektion am Gebäude des Außenministeriums haben Friedensaktivisten...


Foto: pixabay cc/publicdomain/sereechaise

Klimawandel fördert mehr Kinderarbeit

Noch ein Grund, den Klimawandel zu bekämpfen: Er verschlimmert die Ausbeutung von Kindern in den...


Screenshot: Video

Meeresmüll-Film: It‘s a plastic world

Andreas Tanner schreibt über sein Filmprojekt: In meinen Ferien sah ich einen einsamen Strand, der...


Neu im global° blog

G20: Hamburg wird ein orwellscher Albtraum

Der G20-Gipfel findet am 7.-8. Juli in Hamburg statt. Die Verantwortlichen haben vor, ihre Stadt in...


Foto: naturlieferant.de

Plastikfrei leben - Plastikfreie Zone

Plastikfrei leben ist die Vision und das Ziel von Katrin Schüler und ihrer Plastikfreien ZONE. In...


Foto: DiEM25

Überraschend: Es gibt Alternativen für Europa!

Am 25. und 26. Mai kamen DiEM25-Mitglieder aus ganz Europa in Berlin zusammen um ihre Arbeit und...


Folgen Sie uns: