Deutsche Luft verbesserungswürdig

Foto: UBA

Die Qualität unserer Luft lässt immer noch zu wünschen übrig. Laut Messdaten von Ländern und Umweltbundesamt (UBA) ist die Belastung durch Stickstoffdioxid unverändert hoch. Auch der Feinstaub überschreitet an vielen Orten seine Grenzwerte.

 

Die Europäische Kommission rief 2013 als das Jahr der Luft aus. Die EU will darauf aufmerksam machen, dass die menschliche Gesundheit und unsere Ökosysteme nach wie vor durch die mangelhafte Luftqualität nicht ausreichend geschützt sind.

„Erfolgreiche Luftreinhaltung darf sich nicht länger auf Industrie und Verkehr beschränken. Nachdem in diesen Bereichen viele Minderungsmaßnahmen gegriffen haben oder zu greifen beginnen, tragen mittlerweile Emissionen aus Kleinfeuerungsanlagen wesentlich zur Luftbelastung bei. Auch die Intensivviehhaltung erhöht aufgrund der wachsenden Ammoniak-Freisetzung großräumig die Feinstaubwerte, was sich auch in den Ballungsräumen bemerkbar macht“, so UBA-Präsident Flasbarth.

 

Grenzwerte an Verkehrsknotenpunkten schädlich für Gesundheit

 

Die Länder erfassen die Luftqualität derzeit bundesweit an 643 Messstationen. Die Auswertung der Messdaten für 2012 ergaben: Beim Stickstoffdioxid blieb die Belastung gegenüber den Vorjahren unverändert hoch. Die mittleren Konzentrationen von Feinstaub lagen im Jahr 2012 in Deutschland auf dem Niveau des Jahres 2008 und damit deutlich unter dem der vorangegangenen drei Jahre. Vor allem in Städten und Ballungsräumen werden in direkter Nähe zu Straßen die Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid noch zu häufig überschritten.

 

Feinstaub und Stickstoffdioxid entstehen aus Autoabgasen aber auch bei Verbrennungsprozessen in Industrie und Haushalten, vor allem bei der Energie- und Wärmeerzeugung. Die zunehmende Zahl von Kaminöfen trägt mittlerweile nachweislich zur Feinstaubbelastung während der Wintermonate bei. An verkehrsnahen Messstationen kam es zu Überschreitungen des Tagesmittelwertes.

 

Handlungsbedarf besteht also vor allem dort, wo die Atemluft vieler Menschen mit Feinstaub und Stickstoffdioxid belastet ist: in den Städten und Ballungsräumen. Die Verkehrsemissionen lassen sich durch Umweltzonen reduzieren. Werden sie mit wenigen Ausnahmeregeln und konsequent mit Stufe 3 umgesetzt, die nur eine Einfahrt mit grüner Plakette erlaubt, wirken sie sich nachweislich positiv auf die Luftqualität aus.

 

Lesen Sie auch

 

Behörden wiegeln ab: Dicke Luft in Peking

Facebook veröffentlicht seine CO2-Bilanz

Reizend: Mann im Mond hat Feinstaubproblem

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Filmplakat

Filmtipp: HUMAN FLOW

Rund um die Welt sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen,...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Manfred Richter

Baden-Württemberg bei Erneuerbaren spitze

Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern sind im Bereich der Erneuerbaren Energien die...


Neu im global° blog

Filmplakat

Filmtipp: HUMAN FLOW

Rund um die Welt sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen,...


Foto: Johnny Chen / Unsplash.com

Flucht: Klimawandel und Land Grabbing als Asyl-Grund

Bis zum Jahr 2050 könnten bis zu 200 Millionen Menschen zu heimatlosen Klimaflüchtlingen werden....


Foto: rightlivelihoodaward.org

Alternative Nobelpreise 2017 vergeben

Die diesjährigen Preisträger des Right Livelihood Award am wurden 26. September durch Ole von...


Folgen Sie uns: