DUH plant Mess-Kampagne für saubere Luft

Foto. Pixabay CC/PublicDomain/Milosz GArski

Nicht genug für saubere und gesunde Luft: In ganz Deutschland gibt es 11.052 Städte und Gemeinden, aber nur 247 verkehrsnahe Messstationen für das Dieselabgasgift Stickstoffdioxid (NO2). Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will das verbessern und "an mehr als doppelt so vielen Orten messen". Dafür sammeln die Umweltexperten nun Spenden.

"Wo nicht gemessen wird, gilt die Luft für die Bundes- wie Landesregierung als 'sauber"“, moniert DUH-Chef Jürgen Resch. In den vergangenen Monaten hätten sich, so der Bundesgeschäftsführer der Umweltschützer, "mehrere hundert Menschen bei uns gemeldet und uns auf die hohe Luftbelastung an ihrer Wohnung, dem Kindergarten oder der Schule ihrer Kinder aufmerksam gemacht. Doch mangels offizieller NO2-Daten könne die DUH in diesen Fällen derzeit leider weder die für die Einhaltung der Luftreinhaltegesetze zuständige Stadt oder das Land auffordern, Schutzmaßnahmen zu ergreifen, noch könnten die juristischen Experten der Umwelt- und Verbraucherschützer Rechtsverfahren einleiten.

 

Spenden sollen die Luftmessung ermöglichen

 

Dabei wäre Hilfe dringend nötig. Resch zitiert in einer aktuellen Pressemeldung seines Verbands Zahlen: "Von den knapp 13.000 vorzeitigen Todesfällen und Hunderttausenden Neuerkrankten, verursacht durch das Dieselabgasgift NO2, entfällt ein großer Teil auf bisher unbekannte und damit ungeschützte Orte in Deutschland."

Daraus zieht Resch nun das Fazit: "Wir messen über den gesamten Februar hinweg an 500 Orten in Städten und Gemeinden mit hohem Verkehrsaufkommen und veröffentlichen die Ergebnisse noch im März." Um dieses Mammut-Messprogramm auch wirklich in die Tat umzusetzen, braucht die DUH jedoch die finanzielle Unterstützung von Helfern. Jürgen Resch bittet daher, "uns mit Ihrer Spende zu helfen, damit wir durch unsere Winter-Messaktion die bisher von den Behörden ausgesparten Orte identifizieren können und den Kampf vor Gericht für saubere Luft in unseren Städten gewinnen!"


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Pflanzen am Straßenrand reduzieren Schadstoffe

DUH will Autos die Zulassung entziehen

Dicke Luft mit dem Handy sichtbar machen


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Digman

"Wilde Nachbarn" unter Beobachtung

In Baden-Württemberg können Bürger im Rahmen eines Citizen-Science Projekts daher jetzt auf einem...


Screenshot: ndr.de

Antibiotika-resistente Keime in unseren Gewässern

Experten sind beunruhigt! Recherchen des NDR haben aufgedeckt, wie stark Bäche, Flüsse und Badeseen...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/RitaE

Gefahr durch Plastikteile "auf dem Trockenen"

Plastik ist nicht nur im Meer gefährlich: Kleineste Kunststoffteilchen bedrohen auch Lebewesen an...


Neu im global° blog

© Gensler and Reebok get pumped

Tankstellen: Die Fitnessstudios der Zukunft

In Zukunft sollen nun mehr Autos mit Elektrizität statt Benzin fahren. In den USA sollen bis 2030...


Foto: Pressenza

Die gewaltfreie Revolution wird langsam zum Wert

Wir fanden einen Artikel sehr interessant, der im Ressort Wissenschaft, Bildung und Technologie von...


Europäisches Humanistisches Forum in Madrid

Zehn Jahre nach dem Mailänder Forum haben die europäischen Humanisten wieder eine neue Initiative...


Folgen Sie uns: