E-Roller: Leise und klimafreundlich durch die Stadt

Foto: NIU Technologies

Dicke Luft in den Städten: dagegen will der E-Roller des chinesischen Herstellersd NIU Technologies ein Zeichen setzen. Ohne schmutzige und ungesunde Emissionen verspricht Joseph Constanty, International Direcor der Firma, könne Stadtverkehr auch funktionieren. Darüber sprach er mit global°:

 

 

Wofür ist der Roller vor allem geeignet: Ist er mehr als ein Fun-Fahrzeug?

Joseph Constanty : Mit unseren Elektrorollern zu fahren, macht definitiv Spaß.

 

Ist es also ein Fun-Fahrzeug?

Absolut nicht.

 

Was dann?

Wir haben uns dazu verpflichtet, die Art und Weise wie wir uns durch unsere Städte bewegen zu verändern.

 

Und wie das?

Wir verfolgen einen Plan: Wir konzentrieren uns nicht nur auf die Technologie und die Gadgets, die unsere Roller auszeichnen, sondern betrachten das Thema als Ganzes – wir wollen vor allem auch die Luftqualität und Lautstärke in Großstädten verbessern. Mit unseren Rollern ist es möglich vollkommen lautlos und komplett ohne Abgase durch die Straßen zu fahren. Unsere E-Scooter sind absolut ernstzunehmende Fahrzeuge für den täglichen Stadtverkehr. Die Reichweite beträgt 80 Kilometer bis die Batterie wieder aufgeladen werden muss. Dabei erreichen unsere Elektroroller Geschwindigkeiten von 45 km/h was etwa für den täglichen Weg zur Arbeit absolut ausreichend ist.

 

Klingt gut...

Und all das ganz ohne lokale Emissionen.

 

Aber sind E-Roller nicht besonders gefährlich, da sie leise sind und zudem von anderen Verkehrsteilnehmern in ihrer Geschwindigkeit oft unterschätzt werden?

Den Straßenlärm zu reduzieren, ist eines unserer erklärten Ziele. Die geringe Lautstärke von Elektrorollern sollte kein Argument gegen E-Mobilität sein, sondern ein Aspekt der dessen Vorteile unterstreicht.

 

Joseph Constanty Foto: NIU Technologies

Aber eine Gefahr birgt es doch...

Es stimmt, viele Leute sind bisher wenig vertraut mit leisen Fahrzeugen, aber schon bald wird sich das ändern. Aus unserer Sicht macht es Städte lebenswerter, wenn die Geräuschemissionen von Autos und Rollern reduziert werden. Die Leute werden sich daran gewöhnen müssen – und ich bin mir sicher, das wird ihnen problemlos gelingen.

 

Kann das nicht auch Technik helfen?

Es wird wichtiger sein nach links und rechts zu sehen, bevor man eine Straße überquert, statt sich einfach blind auf die Ohren zu verlassen. Aktuell befinden wir uns unabhängig aber mitten in Planungen, wie man Elektrofahrzeuge mit angenehmen Geräuschen versehen kann, um so etwaige Unfallrisiken zu senken.

 

Echte E-Mobility ist nur klimafreundlich mit Ökostrom: Leistet NIU dazu einen Beitrag?

Wir haben in besonders langlebige Batterien investiert und animieren unsere Kunden auch dazu grünen Strom für das Aufladen zu benutzen. Aber am Ende des Tages haben wir natürlich keinen verbindlichen Einfluss darauf, mit welcher Art von Strom die Fahrer ihre Batterien laden. Das kommt auch immer ein wenig auf den Markt an. In vielen anderen Ländern wird leider weit weniger Ökostrom produziert und angeboten als in Deutschland. Insofern lässt sich das schwer beantworten.

 

Was kann Deutschland von China beim Thema E-Mobility lernen?

Die Chinesen lassen sich leichter von neuen Produkten oder Entwicklungen faszinieren – sie nehmen Neues schnell an, gehören meist zu den Early Adoptern. Es ist nicht ungewöhnlich mit einem QR-Code auf WeChat zu bezahlen, wenn man auf einem chinesischen Gemüsemarkt ist. In Deutschland wiederum gibt es noch immer viele Geschäfte, in denen man nicht einmal mit einer EC-Karte zahlen kann...

 

Was also raten Sie den Deutschen?

Ich denke, es wäre für Deutschland von Vorteil, wenn die Gesellschaft etwas aufgeschlossener gegenüber neuen Technologien und Ideen, wie der E-Mobilität auf zwei Rädern wäre.

 

Denn...

Das würde den Weg zu einem nachhaltigen und ökologischen Straßenverkehr erleichtern. Autos sind für viele immer noch eine Art Statussymbol – vor allem in der „Auto-Nation“ Deutschland. Chinesen denken pragmatischer über die Mobilität. Autos sind in Städten und urbanen Ballungszentren oft unpraktisch und genau hier sind Elektroroller eine sinnvolle Alternative. Die Chinesen honorieren das und ich hoffe, die Deutschen werden ihnen folgen.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

E-Mobility: Norwegen zeigt wie es geht

Elektroautos: Keine Revolutionäre für den Klimaschutz

Keine heiße Luft: Auto fährt ohne Abgasproduktion


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Screenshot: Video

Friedensnobelpreis heute an ICAN verliehen

Der Friedensnobelpreis wurde heute in Oslo an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von...


Fotos: Sanctuary Asia Wildlife Award 2017

Schockierend herrlich: Überlebenskampf der Tiere

Mit zum Teil dramatischen Fotodokumenten macht die indische Zeitschrift Santuary Asia auf den immer...


Screenshot: Video

Kurzfilm: If You Love This Planet

Als dreizehnjähriges Schulmädchen überlebte Setsuko Thurlow 1945 die Atombombe von Hiroshima. Heute...


Neu im global° blog

Screenshot: Grist-Magazine.org

Skalvenarbeit gegen die Feuersbrunst

Moderne Sklaventeiberei in den USA: Über 1.600 Gefangene löschen derzeit in Kalifornien Waldbrände....


Foto: Yami2

Terror: Atomkraftwerke im Visier

Eine Investigationsdokumentation von Laure Noualhat in den vier großen, Kernenergie nutzenden...


Screenshot: Fully Charged Video

Ein reaktivierter, modularer, batteriebetriebener Zug

Zwischen Schottland und London werden immer mehr Güter vom Flugzeug auf die Schienen verlagert, was...


Folgen Sie uns: