Erneuerbare helfen Afrika viel Geld zu sparen

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Roberto Vi

Afrika sollte auf Wind- und sonnen-Energie setzen: Eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern des Lawrence Berkeley National Laboratory (Berkeley Lab) sowie der University of California, Berkeley zeigt, dass die Länder des schwarzen Kontinents damit nicht nur ihre Enegieversorgung sichern, sondern viel Geld einsparen können.

Wie die Agentur Pressetext über die Studie berichtet, soll sich die Stromproduktion Afrikas bis 2030 zu verdreifachen. Die meisten Länder setzen dabei noch immer auf den Ausbau der Kohle und Wasserkraftwerke.

Genau dies sollten sie ändern.

 

Infrastrukturaufbau für fossile Energie zu teuer für Afrika

 

„Wind und Solar wurden historisch als zu teuer und zeitlich variabel abgetan“, zitiert die Agentur Ranjit Deshmukh. Er ist einer der Wissenschaftler, die an der Studie mitarbeiteten. Die Studie zeige nämlich, „dass eben das für Afrika nicht zutrifft“, zitiert Pressetext: Denn einerseits biete der Kontinent gewaltige nutzbare Wind- und Solarressourcen. Mit der richtigen Strategie könnten die 21 untersuchten Ländern massiv Geld sparen, indem sie auf die Erneuerbaren setzen. Denn der Aufbau größerer Versorgungsnetze, die primär auf Kohle- und Wasserkraftwerke ausgelegt sind, koste nicht wenig Finanzmittel.

Speziell die Windkraft biete dagegen ein großes Potenzial. Anlagen sollten dabei, so die Wissenschaftler aus den USA, nicht einfach dort gebaut werden, wo sie die insgesamt höchste Ausbeute erzielen. „Wenn man die Strategie nutzt, die Standortwahl dieser Systeme so zu gestalten, dass die Produktion gut mit dem Bedarf korreliert, kann man im Vergleich zu Elektrizitäts-Infrastruktur, die von Kohle und Wasser dominiert wird, jährlich hunderte Millionen bis Millarden Dollar einsparen“, zitiert die Agentur den Berkeley Lab-Professor Duncan Callaway.

Windkraftanlagen an Standorten zu bauen, wo die Produktion während der Bedarfsspitzen am höchsten ist, hätte nach Auffasssung der wissenschaftler auch eine bessere Verteilung der Anlagen über die in der Studie erfassten Länder zufolge. „Eben das könnte helfen, die Länder auch tatsächlich zur nötigen Kooperation mit grenzübergreifenden Überlandleitungen zu bewegen“, hoffen und vermuten die Wissenschaftler. Diese wäre nötig, damit möglichst genau jene Standorte erschlossen werden, die gut erreichbar und mit geringen Kosten verbunden sind.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Einspeisegesetze lösen Afrikas Energieprobleme

Afrikaner bauen egenen Solar-Omnibus

Statt Holzkohle Biosprit für Afrikas Herde


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto: ICAN/Pressenza

Atomwaffenverbot: Aktivisten kritisieren Boykott

Mit einer meterhohen Lichtprojektion am Gebäude des Außenministeriums haben Friedensaktivisten...


Foto: pixabay cc/publicdomain/sereechaise

Klimawandel fördert mehr Kinderarbeit

Noch ein Grund, den Klimawandel zu bekämpfen: Er verschlimmert die Ausbeutung von Kindern in den...


Screenshot: Video

Meeresmüll-Film: It‘s a plastic world

Andreas Tanner schreibt über sein Filmprojekt: In meinen Ferien sah ich einen einsamen Strand, der...


Neu im global° blog

G20: Hamburg wird ein orwellscher Albtraum

Der G20-Gipfel findet am 7.-8. Juli in Hamburg statt. Die Verantwortlichen haben vor, ihre Stadt in...


Foto: naturlieferant.de

Plastikfrei leben - Plastikfreie Zone

Plastikfrei leben ist die Vision und das Ziel von Katrin Schüler und ihrer Plastikfreien ZONE. In...


Foto: DiEM25

Überraschend: Es gibt Alternativen für Europa!

Am 25. und 26. Mai kamen DiEM25-Mitglieder aus ganz Europa in Berlin zusammen um ihre Arbeit und...


Folgen Sie uns: