Feinstaub bleibt „Sorgenkind“ und macht krank

Foto: flickr/AXACH

Feinstaub bleibt in Europas Städten weiter ein großes Gesundheitsrisiko. Nach den neuesten Zahlen der European Environment Agency (EEA) atmet ein Drittel der Menschen in EU-Städten gefährliche Partikel in die Lungen. Während das Bundesumweltamt (UBA) seit 1990 einen Rückgang vieler Luftschadstoffe maß, „bleibt Feinstaub das Sorgenkind“.

Die Vorstellung der EEA-Zahlen nutzte EU-Umweltkommissar Janez Potočnik jetzt, um 2013 zum „Jahr der Luft“ auszurufen: „Ich werde meine Anstrengungen vergrößern dieses Gesundheitsproblem in den Griff zu bekommen.“

 

Feinstaub verkürzt Lebenserwartung der Menschen

 

EEA-Chefin Jacqueline McGlade begründet das politische Ziel: <696>„Noch immer verkürzt die Luftverschmutzung das Leben vieler Europäer.“ Und UBA-Präsident Jochen Flasbarth ergänzt die deutsche Sicht: „Die Luftreinhaltung in Deutschland kennt zahlreiche Erfolgsgeschichten. Was uns beispielsweise beim Schwefeldioxid an großartigen Minderungen gelungen ist, müssen wir nun bei Feinstaub, Stickoxiden und Ammoniak fortsetzen.“

Die deutschen Zahlen können sich tatsächlich sehen lassen. Nach Erhebungen des UBA lag der Rückgang zwischen 1990 und 2010 bei Schwefelverbindungen (SO2) bei 91,5 Prozent, Staub ging um 85,6 Prozent und Kohlenmonoxid um 73,1 Prozent zurück.

„Der gesundheitsschädliche Feinstaub und weitere Problemschadstoffe trüben aber weiter das insgesamt positive Gesamtbild“, betont des UBA. Zwar gab es 2010 auch 30 Prozent weniger Feinstaub als noch 1990. „Immer noch zu hoch sind aber die Emissionen der Stickstoffoxide und des Ammoniaks. Sie liegen bei minus 54,2 Prozent beziehungsweise minus 20,8 Prozent“, erläutert Flasbarth in einer Pressemeldung des UBA.

 

Lesen Sie auch:

 

Smog: Das Atmen wird schwerer

Reizend: Mann im Mond hat Feinstaubproblem

SO2-Abgas in England steigt nach 40 Jahren wieder

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Filmplakat

Filmtipp: HUMAN FLOW

Rund um die Welt sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen,...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Manfred Richter

Baden-Württemberg bei Erneuerbaren spitze

Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern sind im Bereich der Erneuerbaren Energien die...


Neu im global° blog

Filmplakat

Filmtipp: HUMAN FLOW

Rund um die Welt sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen,...


Foto: Johnny Chen / Unsplash.com

Flucht: Klimawandel und Land Grabbing als Asyl-Grund

Bis zum Jahr 2050 könnten bis zu 200 Millionen Menschen zu heimatlosen Klimaflüchtlingen werden....


Foto: rightlivelihoodaward.org

Alternative Nobelpreise 2017 vergeben

Die diesjährigen Preisträger des Right Livelihood Award am wurden 26. September durch Ole von...


Folgen Sie uns: