Bundestag empfiehlt: mehr Carsharing!

Foto: photocase/allzweckjack

Bundestag fordert mehr Nachhaltigkeit von seinen Bürgern: Die Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ betonte als wichtigste Schritte auf diesem Weg bessere Produktinformation, bewusstere Ernährung und mehr Carsharing.

 

Doch die Politik fordert nicht nur, sondern will auch fördern: Damit mehr Nachhaltigkeit in die Tat umgesetzt werde, müsse jeder berufstätige Bürger einer „qualitativ hochwertigen Arbeit“ nachgehen können. „Nachhaltigen Konsum“ wie Bio- und Fair-Trade-Produkte sollte sich damit jeder leisten können. Was dann wieder als Teil eines „attraktiven Lebensstils“ angesehen werden kann, der aber nicht allzu vielen anderen Mitmenschen (und –geschöpfen) auf den Magen schlägt. So sehen die drei Eckpunkte aus, die die Leiterin der Projektgruppe 5, („Arbeitswelt, Konsumverhalten, Lebensstile“) Linken-Abgeordnete Sabine Leidig, zur Abstimmung vorstellte. Seinen Lebensstil könne der Staat niemandem vorschreiben, räumte sie ein- aber bestimmte Rahmenbedingungen vorgeben.

 

 

Logo: Fairtrade

Freie Fahrt für Öko-Autos?

 

Aber was steckt jetzt konkret dahinter? Vielleicht die Einführung eines „Runden Tisches“, deren Beteiligte sich dazu selbstverpflichten, weniger Essen wegzuwerfen- und so ganz nebenbei ihre „Lebensmittelverluste“ bis 2025 halbieren? Ernährungstechnisch weniger Tierisches und mehr saisonal und fair Gehandeltes auf den Tellern der Deutschen- dank entsprechender Aufklärungsarbeit der Bundesregierung? Auch der volle Mehrwertsteuersatz für Rind, Schwein & Co stand zur Diskussion.

 

Geht es nach den Visionen der Projektgruppe, haben Öko-Autos künftig freie Fahrt auf eigenen Fahrspuren und wer beim Autofahren auf Carsharing zurückgreift ist- neben dem öffentlichen Personennahverkehr- in verkehrsberuhigten Zonen ebenfalls willkommen. Und- das dürfte vor allem für Großstädter interessant sein- findet vielleicht schneller eine Möglichkeit, die Stahlkarosse wieder stehen zu lassen. Nach Frauen- jetzt also auch Sharer-Parkplätze?

Foto: Wikimedia commons/Krdan

Auch im Repair-Café würde sich die Enquete mit Sicherheit pudelwohl fühlen- rief sie doch Unternehmen zu mehr Reparatur- und Recycling-Optionen für ihre (nachhaltig) erzeugten Produkte auf.

 

An innovativer Kreativität mangelte es der Arbeitsgruppe also wahrlich nicht- und vermutlich auch nicht an der notwendigen Mehrheit für die Abschlussabstimmung im Plenum. Für „Öko-Verneiner“ könnte in Deutschland also bald ein anderer Wind wehen.

niso

 

Lesen Sie auch:

 

Die Morgenstadt- Zukunft nachhaltiger Stadtplanung

Forscher entdecken großes Potenzial für Carsharing

Die Zukunft is(s)t vegetarisch

 

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Screenshot: Video

Friedensnobelpreis heute an ICAN verliehen

Der Friedensnobelpreis wurde heute in Oslo an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von...


Fotos: Sanctuary Asia Wildlife Award 2017

Schockierend herrlich: Überlebenskampf der Tiere

Mit zum Teil dramatischen Fotodokumenten macht die indische Zeitschrift Santuary Asia auf den immer...


Foto: Yami2

Terror: Atomkraftwerke im Visier

Eine Investigationsdokumentation von Laure Noualhat in den vier großen, Kernenergie nutzenden...


Neu im global° blog

Screenshot: Grist-Magazine.org

Skalvenarbeit gegen die Feuersbrunst

Moderne Sklaventeiberei in den USA: Über 1.600 Gefangene löschen derzeit in Kalifornien Waldbrände....


Foto: Yami2

Terror: Atomkraftwerke im Visier

Eine Investigationsdokumentation von Laure Noualhat in den vier großen, Kernenergie nutzenden...


Screenshot: Fully Charged Video

Ein reaktivierter, modularer, batteriebetriebener Zug

Zwischen Schottland und London werden immer mehr Güter vom Flugzeug auf die Schienen verlagert, was...


Folgen Sie uns: