Neue Studie: Dieselabgas fördert Alzheimer

Foto. Pixabay CC/PublicDomain/Michael Gaida

Neues Argument im Diesel-Abgasstreit: Autoabgaspartikel können Alzheimer verstärken. Mit ihren Forschungen weisen Wissenschafter des Düsseldorfer IUF – Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung jetzt erstmals bei Mäusen den Zusammenhang zwischen "luftgetragene Schadstoffe aus dem Straßenverkehr" und der "Bildung der mit Alzheimer assoziierten Amyloid Plaques" nach.

Die Wissenschaftler kooperierten bei ihrer Suche mit Kollegen am Niederländischen Institut für Volksgesundheit und Umwelt (RIVM) in Bilthoven und der Arbeitsgruppe für molekulare Psychiatrie an der Universität in Göttingen.

 

Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung un Alzheimer belegt

 

Aus epidemiologischen studien war schon längere Zeit bekannt, dass sich Luftverschmutzung negativ auf die Funktion des Gehirns auswirken und somit die Entstehung bzw. den Verlauf von Alterskrankheiten wie z.B. Alzheimer oder andere Formen von Demenz beeinflussen kann, schreibt das Portal Bionity.com über die Forschung. IUF -Experten konnten demnach schon 2009 weltweit erstmals einen statistischen Zusammenhang zwischen langjähriger verkehrsbedingter Feinstaubbelastung und der Verminderung kognitiver Fähigkeiten bei älteren Frauen zeigen. Bestärkt wird der Befund auch durch eine Studie aus Kanada, die eine Assoziation zwischen Demenz und dem Wohnen an dicht befahrenen Straßen feststellte, schreibt das Portal und schränkt ein: Mit diesen Studien könne jedoch kein kausaler, also ursächlicher Zusammenhang belegt werden.

Daher habe das IUF 2012 das internationale Leibniz-Projekt AIRBAG (AIR pollutants and Brain Aging research Group) initiiert. Roel Schins (IUF) und Flemming Cassee, (RIVM) leiten die Gruppe und veröffentlichen ihre Ergebnisse aktuell in der Fachzeitschrift Particle and Fibre Toxicology. Sie zeigen, dass luftgetragene Schadstoffe aus Dieselfahrzeugen an Mäusen die Bildung der mit Alzheimer assoziierten Amyloid Plaques beschleunigen und die motorischen Defizite verstärken.

"Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Erkrankungen des zentralen Nervensystems gibt“, bewertet Roel Schins vom IUF seine Forschungren.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Dicke Luft im HAndy sichtbar machen

Luftverschmutzung: Aktivisten gewinnen Klage

Mit dem Fahrrad gegen Pekings Luftverschmutzung


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto: ESA

Antarktis: Wieder großer Eisberg abgebrochen

Satellitenaufnahmen der ESA aus der Antarktis zeigen, dass vom Pine Island Gletscher ein Eisberg...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/M.Lindner

Herbstspaziergang im Wald: eine Entdeckertour

Der Herbstspaziergang durch den Wald wird in diesen Tagen zur echten Entdeckungstour: Eine...


Filmplakat

Kino-Tipp: DAS SYSTEM MILCH

Auf fast jeder Milchpackung prangt das Bild glücklicher Kühe, doch die Wirklichkeit sieht schon...


Neu im global° blog

Foto: Johnny Chen / Unsplash.com

Flucht: Klimawandel und Land Grabbing als Asyl-Grund

Bis zum Jahr 2050 könnten bis zu 200 Millionen Menschen zu heimatlosen Klimaflüchtlingen werden....


Foto: rightlivelihoodaward.org

Alternative Nobelpreise 2017 vergeben

Die diesjährigen Preisträger des Right Livelihood Award am wurden 26. September durch Ole von...


Filmplakat

Kino-Tipp: DAS SYSTEM MILCH

Auf fast jeder Milchpackung prangt das Bild glücklicher Kühe, doch die Wirklichkeit sieht schon...


Folgen Sie uns: