Pumpspeicherwerke für Ökostrom unter Tage

Foto.Pixabay CC/PublicDomain/Herbert2512

Energiespeicher bringen neues Leben in verlassene Kohleschächte: Deutsche und US-Minenbetreiber wollen mit alten Bergwerken ein Problem der erneuerbaren Energien lösen helfen. Ihre Kohlegruben könnten als Pumpspeicherkraftwerke aus überschüssiger Solar- und Windpower in windstillen und trüben Zeiten dennoch für verlässliche Energiequellen dienen.

Die Idee ist simpel. In die Bergwerke, in denen die Kumpel ihre letzte Schicht im Schacht bereits absolvierten, könnten Wasserrohre immer dann, wenn genügend - günstiger - Ökostrom aus Wind- und Sonnenkraftwerken zur Verfügung steht, eingebaut werden. Dadurch heben Pumpen das Wasser aus der Tiefe dann in ein höher gelegenes Reservoir.

 

Bergwerke als Ökostromspeicher: die Vorteile

 

Brauchen die Abnehmer dann mehr Strom - oder lässt sich wegen Flaute oder bei trüben Wetter oder nachts kein Wind- oder Solarstrom produzieren - kann das Wasser einfach wieder in die Tiefe stürzen und dabei in Turbinen Strom aus der Wasserkraft erzeugen.

Um diese Speicherung des Ökostroms auch wirtschaftlich darstell- und finanzierbar zu machen, denkte etwa der Gouverneur des US-Bundesstaats Virginia schon darüber nach, den Strompreis anzuheben. Das würde die Energie aus den Pumpwerken konkurrenzfähig machen, schreib Grist.org über die Idee.

Ihre Vorteile bescheibt etwa die Badische Zeitung: "Der Vorteil eines Kohlebergwerkes ist zum einen der Höhenunterschied, denn vor allem manche Steinkohleflöze liegen 1000 und mehr Meter unter der Erdoberfläche. Zweitens sind die Schächte bereits vorhanden. Das senkrechte Fallrohr zum Beispiel lässt sich gut dort einbauen, wo ursprünglich die Kumpel eingefahren sind und die Kohle nach oben geholt wurde." Am Stollenfuß müssen Kumpel also nur noch ein See anlegen - schon ist der perfekte Ökostromspeicher fertig.

Windenergie ließe sich zuudem zusätzlich nutzen: Sobald Wasser in die Tiefe stüzt, verdrängt es die Luft im Bergwerk. Die könnte dann Rotoren wirbeln lassen.

Nächster Pluspunkt alter Kohlschächte gegenüber Stauseen in den Bergen ist deren mitunter enormer Höhenunterschied. Während in den Bergen oft "nur" Höhen von 400 bis600Meter genutzt werden, reichen die Schächte oft bis zu 1.000 Meter tief. Selbst die FLächen für die Generatoren wären unter Tage reichlich vorhanden - und das ohne über Tage mit dem Naturschutz uzu kollidieren.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Ende der fetten Kohl-Jahre in Sicht

Erneuerbare lösen Kohle und atom ab

Exaktes gegenteil von Energiewende


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto: Bettina A. Müller / Facebook

Tiny Houses: Einfach leben mit Bettina Müller

Der Film des Bayerischen Rundfunks erzählt die Geschichte von Bettina Müller und ihrer Tiny-Houses....


Screenshot: Re: Trailer / Facebook

ARTE "Re:" G20 - Der Kampf um die Bilder

So wie die Gewalt an dem Wochenende in Hamburg außer Kontrolle geriet, so eskalierte der Krieg um...


Foto: Lucas Wirl (CC BY 4.0)

Atomwaffen endlich verboten

122 Staaten haben am Freitagmorgen (7. Juli) bei den Vereinten Nationen in New York einen Vertrag...


Neu im global° blog

Cover Verlag

Buchtipp: "Imperiale Lebensweise"

Zur Ausbeutung von Mensch und Natur in Zeiten des globalen Kapitalismus. Haben wir die Zeiten des...


Filmplakat

"Immer noch eine unbequeme Wahrheit"

Ein Jahrzehnt nach dem Oscar®-prämierten Vorgänger „Eine unbequeme Wahrheit“ zeigt Al Gore,...


BGE – eine radikale Steuerreform

Laut dem gerade veröffentlichten Sozialbericht 2017, hat Deutschland trotz niedriger...


Folgen Sie uns: