Solarpower aus der Tschernobyl-Todeszone

Neuer Sarkophag in Tschernobyl Foto:Pixabay CC/PublicDomain/Lukaspawek

Tschernobyl-Revival: Chinesen bauen Solarkraftwerk in der Todeszone des havarierten AKW.

Ein Sonnenkraftwerk mit einer Leistung von einem Gigawatt wollen zwei chinesische Unternehmen in der 30-Kilometer-Sperrzone rund um das Ende april 1986 explodierte ukrainische Kernkraftwerk bauen. Das meldet jetzt das World Economic Forum unter Berufung auf Agenturberichte.

 

Sonnenkraftwerk auf verstrahltem Gelände soll saubere Energie liefern

 

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Lukaspawek

Die Kernschmelze des Reaktors in der ukrainischen Stadt Pribjat hat weite Regionen in Nord- und Mitteleuropa (bis nach Bayern) mit radioaktiven Isotopen belastet. Auch nach Jahrzehnten ist das Gebiet um Tschernobyl nicht bewohnbar. Die Bewohner düfen wegen der Strahlenbelastung nur zweimal jährlich kurz in ihre ehemaligen Wohnungen zurückkehren - obwohl findige Torismus-Manager inzwischen die Sperrzone als lukratve Destination entdeckt haben und regeklmäßig Neugierige bis in die Nähe des Reaktors chauffieren.

Der ukrainische Energieminister Ostap Semerak lockt derweil fremde Investoren. In der Sperrzone ist der Grund günstig und kein Mensch stört die Neuansiedlung auch platzgreifender Anlagen wie ausgedehnter PV-Felder. Die Chance ergreifen jetzt chinesische Investoren. GCL System Integration Technology und China National Complete Engineering Corp wollen mit der Solarfabrik der Ukraine neue Unabhängigkeit von russischen Energielieferungen verschaffen.

Seit mit der Finanzspritze der Europäischen Union das kaputte AKW mit einer neuen Schutzhülle überdacht und damit die Strahlung eingedämmt wird, hoffen die veranzwortlichen, dass das Gelände um Tschernobyl erneut zur Energieversorgung für eine wachsende Weltbevölkerung genutzt werden kann.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Marode russische AKW hochgefährlich

NAtur erobert sich Tschernobyls Sperrzone zurück

AKW im ukrainischen Kriegsgebeit: Gefahr einer Katastrohe


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto. DHL

Post geht ab: Elektroscooter verdoppelt Produktion

Gewinner des Dieselskandals: die Post Während die gesamte deutsche Automobilbranche mit den Folgen...


Filmplakat

"Immer noch eine unbequeme Wahrheit"

Ein Jahrzehnt nach dem Oscar®-prämierten Vorgänger „Eine unbequeme Wahrheit“ zeigt Al Gore,...


Foto: Bettina A. Müller / Facebook

Tiny Houses: Einfach leben mit Bettina Müller

Der Film des Bayerischen Rundfunks erzählt die Geschichte von Bettina Müller und ihrer Tiny-Houses....


Neu im global° blog

Cover Verlag

Buchtipp: "Imperiale Lebensweise"

Zur Ausbeutung von Mensch und Natur in Zeiten des globalen Kapitalismus. Haben wir die Zeiten des...


Filmplakat

"Immer noch eine unbequeme Wahrheit"

Ein Jahrzehnt nach dem Oscar®-prämierten Vorgänger „Eine unbequeme Wahrheit“ zeigt Al Gore,...


BGE – eine radikale Steuerreform

Laut dem gerade veröffentlichten Sozialbericht 2017, hat Deutschland trotz niedriger...


Folgen Sie uns: