Leben – unplugged: das Experiment machte Spaß

Screenshot: Cast/Audiovisuelle Medien, ZHdK

24 Stunden ohne Strom: Fünf Studierende der Zürcher Hochschule der Künste wagten das Experiment – und teilten, was dabei passierte, via Live-Stream im Netz mit allen Interessierten.

So entstand eine Kampagne für EnergieSchweiz . Der Studiengang Cast / Audiovisuelle Medien will damit „möglichst vielen Leuten die Wichtigkeit des Stromsparens nochmals in Erinnerung rufen“. globalmagazin erzählen die Fünf ihre Erfahrung während der 24 langen unplugged Stunden...

 

24 Studen ohne Strom: War die Aktion eher als Kunst oder als Demontration gegen modernes Leben gedacht?

Wir ZhdK-Studierende versuchen natürlich immer auch den künstlerischen und kritischen Aspekt eines Projekts zu berücksichtigen. Bei einem Partner wie EnergieSchweiz ist da natürlich auch “out of the Box-denken“ angebracht. Der Mittelpunkt der Aktion war deshalb, auf das Stromsparen aufmerksam zu machen, ohne dabei «belehrend» zu wirken.

 

Zunehmende Vernetzung: für Digital Natives ein wichtiges Thema

 

Das Video sieht ein wenig aus, wie eine Persiflage auf "Big Brother" im TV: Warum habt Ihr diese Form gewählt?

Wir fanden es interessant eine für RTL und Co. untypische WG in den Mittelpunkt unserer Handlung und Message zu setzen. Gleichzeitig wollten wir mit der Umkehrung, eine stromlose Situation, live zu streamen, ein weiteres Verständnis dafür schaffen, was mit Strom möglich ist, und was ohne diesen zugleich nicht mehr möglich ist. Also die Schnittstelle des Digital Natives mit einem künstlichen Black out erzeugen.

 

War die Aktion auch ein Nachdenken über unsere zunehmend vernetzte Welt?

Gespräche der Bewohner während des Livestreams haben auf jeden Fall gezeigt, dass auch Digital Natives sich Gedanken zu der zunehmenden Vernetzung machen. Wir leben in einem Global Village, und die anerzogene «Abhängigkeit» von Elektrizität war spürbar.

 

Erkenntnis: die Zeit-Effizienz von Elektrizität

 

Die Teilnehmer schienen vor allem Spaß zu haben - gab es auch Erkenntnis?

Natürlich war es eine Ausnahme-Situation. Ein Experiment, an welchem auch die Teilnehmer Spaß hatten. Wir denken aber, dass die Laune sich schon nach einer kurzen zeitlichen Verlängerung, auf etwa 72 Stunden, ohne Elektrizität, gewandelt hätte.

So war auch die Haupt-Erkenntnis: Die Zeit-Effizienz von Elektrizität und die Erhöhung des Lebensstandards.

 

Welchen Schluss zieht Ihr jetzt aus den 24 Stunden? Was verändern sie?

Das Bewusstsein für die Effizienz von Elektrizität, ganz klar.

Wir hoffen, dass Zuschauer einerseits gut unterhalten wurden und andererseits wir auch Anstoß gaben, sich mit dem Thema Energiesparen kritisch auseinander zusetzen.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Ein riesigeer Beitrag zur Energiewende

Über eine Milliarde Menschen leben ohne Strom

Energiesparen: Duschen bis die Eisscholle schmilzt


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wantes

Eckart Witzigmann Foto:

Eckart Witzigmann: "Das Produkt ist der Star"

Eckart Witzigmann, der "Koch des Jahrhunderts", zeichnet mit seinem Preis "ECKART" in den...


Jetzt kommt Glyphosat in den USA auf den Index

Unkraut-Ex Glyphosat steht schon bald auf dem Index: In US-Bundesstaat Kalifornien kommt der...


Kein Picknickmüll nach Party im Park

Grillen, picknicken und abhängen im Park oder am Strand des nahegelegen Sees – in den Sommermonaten...


Neu im global° blog

Foto: MikroLogika / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Elektroschrott kostenlos im Briefkasten entsorgen

Laut Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) gehört Elektroschrott nicht in den Hausmüll,...


Foto: Bettina A. Müller / Facebook

Tiny Houses: Einfach leben mit Bettina Müller

Der Film des Bayerischen Rundfunks erzählt die Geschichte von Bettina Müller und ihrer Tiny-Houses....


Screenshot: Re: Trailer / Facebook

ARTE "Re:" G20 - Der Kampf um die Bilder

So wie die Gewalt an dem Wochenende in Hamburg außer Kontrolle geriet, so eskalierte der Krieg um...


Folgen Sie uns: