Artensterben verhindert Entstehung neuer Arten

Gemälde: GArten Eden von Adi Holzer (2012)/wikimedia CC

Artensterben hat Langzeitwirkung: Das Aussterben von Arten kann die Entwicklung neuer Species verlangsamen oder gar verhindern, die deren Funktionen im Ökosystem übernehmen. Zu diesem Ergebnis kommt die erste experimentelle Studie zu diesem Thema, die Biologen aus Utrecht, Göttingen, Leipzig und Montpellier jetzt vorgelegen.

Fazit: Laut den Experten hat das Aussterben von Arten weit längerfristige und schädlichere Auswirkungen als bislang angenommen.

 

Artensterben verlangsamt die Entwicklung

 

„Unsere Studie zeigt, dass das Artensterben nicht nur das aktuelle Funktionieren des Ökosystems beeinträchtigt, sondern auch die evolutionäre Entwicklung neuer Arten verlangsamen kann“, sagt Alexandre Jousset, der jetzt an der Universität Utrecht arbeitet und zuvor am Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie der Universität Göttingen geforscht hat. „Wir können außerdem nachweisen, dass die Entwicklung neuer Arten verhindert wird, die für die Bewältigung neuer Herausforderungen, zum Beispiel als Folge des globalen Klimawandels, notwendig wären“, ergänzt sein Göttinger Kollege Stefan Scheu.

Frühere Studien zu Veränderungen im Ökosystem haben sowohl von der Zunahme als auch der Abnahme bei der Entstehung neuer Arten berichtet. Die Forscher untersuchten die Mechanismen, die den Zu- und Abnahmen zugrunde liegen. Mit unterschiedlichen Bakteriengemeinschaften simulierten sie Ökosysteme auf mikroskopischer Skala. In dieser kontrollierten Umgebung konnten sie untersuchen, ob die gegenläufigen Ergebnisse vereinbar sind, wenn man die Vielfalt biologischer Funktionen und die Spezialisierung der verbleibenden Arten berücksichtigt. Sie fanden heraus, dass Biodiversität die Evolution neuer Arten stimuliert, wenn die Ressourcen im Ökosystem zunehmend knapp werden und die neuen Arten bislang wenig verwendete Ressourcen nutzen können.

Indem die Arten die Nutzung dieser Ressourcen immer effizienter gestalten, verhindern sie nach Meinung des Forscherteams das Ende ihrer evolutionären Entwicklung. „Unsere Studie verdeutlicht, dass Ursachen und Folgen von Biodiversität nur durch enge Verknüpfung von Ökologie und Evolution verstanden werden können“, resümiert Nico Eisenhauer vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung an der Universität Leipzig.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Artenvielfalt schützt besser vor Klimawandel

Bunte Landschaften: Garanten für Artenvielfalt

Artenvielfalt: Wirtschaft als Gewinner


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Cover: Murmann Verlag

Das fossile Imperium schlägt zurück

Warum wir die Energiewende jetzt verteidigen müssen. Was ist geschehen? In ihrem neuen Buch "Das...


Screenshot: ecowatch

Bäumen gegen den Schmutz der Kohlenutzung

China wird grüner: Die Regierung in Peking kündigte jetzt an, noch 2018 gut 6,6 Millionen Hektar...


Screenshot: Presenza/Picture Alliance

Das Peace-Zeichen wird 60 Jahre alt

Für den ersten Ostermarsch der Geschichte kreierte der Grafiker Gerald Holtom das Zeichen, das...


Neu im global° blog

Cover: Murmann Verlag

Das fossile Imperium schlägt zurück

Warum wir die Energiewende jetzt verteidigen müssen. Was ist geschehen? In ihrem neuen Buch "Das...


© Gensler and Reebok get pumped

Tankstellen: Die Fitnessstudios der Zukunft

In Zukunft sollen nun mehr Autos mit Elektrizität statt Benzin fahren. In den USA sollen bis 2030...


Foto: Pressenza

Die gewaltfreie Revolution wird langsam zum Wert

Wir fanden einen Artikel sehr interessant, der im Ressort Wissenschaft, Bildung und Technologie von...


Folgen Sie uns: