09.05.2012 globalmagazin

Teufelskreis hält Mütter im Niger gefangen

Foto: Save the Children

Niger in Westafrika ist laut Save the Children der schlimmste Ort auf der Welt, um ein Kind auf die Welt zu bringen. Die Organisation hat einen jährlichen Index veröffentlicht, der die Bedingungen für Mütter in 165 Ländern auf der ganzen Welt vergleicht. Dabei wird eine Reihe von Faktoren wie Gesundheit, Ausbildung, ökonomischer Status und Ernährung berücksichtigt. Niger ist von einer regionalen Ernährungskrise stark betroffen und löst Afghanistan am unteren Ende des Indexes ab.


07.05.2012 Survival International

Straße in Amazonien könnte Land unkontaktierter Völker durchtrennen

Berichten zufolge leben unkontaktierte Mashco-Piro entlang der Strecke. © D. Cortijo/ Survival

Perus Kongress steht kurz davor eine kontrovers diskutierte Straße zu genehmigen, die das Land von mindestens zwei unkontaktierten Völkern durchtrennen würde.[mehr]


07.05.2012 Survival International

10 Jahre illegal "Menschensafari"-Straße in Indien

Touristen wurden aufgefordert, die Straße zu boykottieren. © Survival

Zehn Jahre nachdem das Oberste Gericht ihre Schließung anordnete, ist Indiens illegale Straße für "Menschensafaris" immer noch zugänglich.[mehr]


06.05.2012 globalmagazin

Erdbeben und Tsunami bringen neues Leben

Foto: Mario Manzano

Der Zufall bringt es ans Licht: Erdbeben und Tsunami sind nur auf den ersten Blick eine Katastrophe für sandige Küsten. In Wahrheit haben sie erstaunlich vitale Folgen. Forscher aus Chile und den USA belegen nach dem chilenischen Erdebeben von 2010, dass dies an vielen Stränden Arten zurück brachte, die dort lange nicht mehr gesehen worden waren und Habitate schuf, die als verloren galten. Sie veröffentlichen ihre Studie jetzt in der Zeitschrift PLoS ONE.


02.05.2012 Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2012 - Zukunftsprojekt Erde

Unendlich wertvolle Ideen - Start des LizzyNet-Wettbewerbs im Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde

Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde

Essen wir im Jahr 2050 nur noch Fleisch, das im Labor gezüchtet wurde? Können sich Großstädter mit Gemüse vom Dachgarten selbstversorgen? Können wir mit eBooks die Abholzung des Regenwalds stoppen? Das Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde und LizzyNet suchen Ideen für die nachhaltige Welt von morgen. Unter dem Motto „un-endlich wertvoll!?“ setzen sich Mädchen und Jungs beim Kreativwettbewerb mit Zielen und Herausforderungen moderner Nachhaltigkeitsforschung auseinander. Ob Kurzgeschichten aus dem fiktiven Ort „Megacity“, Tagebucheinträge aus dem Jahr 2050 oder ein Comic über CO₂-neutrale Verkehrskonzepte – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. „Wir möchten junge Menschen für einen nachhaltigen Umgang mit unserem Planeten sensibilisieren“, sagt Ulrike Schmidt, Geschäftsführerin von LizzyNet. „Unsere Erde ist unendlich wertvoll und kostbar, ihre Ressourcen zugleich endlich. Es gilt schonend mit ihnen umzugehen. Die Teilnehmer sollen darüber nachdenken, welche Schritte sie...[mehr]


27.04.2012 globalmagazin

Quack: Tag des Frosches

Logo: Save-the-Frog-Day

Helft dem kleinen Kermit: Mit über 180 Veranstaltungen in 37 Ländern der Erde wollen Naturschützer am Save The Frogs Day (28. April) Frösche, Kröten oder Lurche zu mehr Beachtung verhelfen. Amphibien-Freunde aus Kalifornien organisieren den Gedenktag nun schon zum 4. Mal.


23.04.2012 globalmagazin

Aldi gibt im Plastiktüten-Streit mit DUH nach

Logo: Aldi

Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe (DUH): Aldi Nord und Aldi Süd verzichten darauf, ihre „biologisch abbaubaren“ Bioplastiktüten als „100 Prozent kompostierbar“ zu bewerben. Beide Händler unterzeichneten Unterlassungserklärungen, zieht die DUH einen vorläufigen Schlussstrich unter ihre Kritik an den Aldi-Tragetaschen. Die Erklärung untersagt Aldi die Behauptung, dass die Tragetaschen „nach neuesten Umweltrichtlinien soweit wie möglich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt“ werden. Aus dem Sortiment genommen hatten die Händler ihre Tüten bereits vergangene Woche, nachdem die DUH auf die irreführende Werbung für Tragetaschen aus biologisch abbaubarem Bioplastik hingewiesen und die Handelsketten Aldi Nord und Süd sowie Rewe wegen Verbrauchertäuschung abgemahnt hatte.


20.04.2012 globalmagazin

Weltkarte der Erdbeben im Internet

Karte: USGS

Alle kritischen Regionen der Erdkruste markiert der neue interaktive Kartenservice der US-amerikanischen Geologie-Behörde (USGS). Jeder Besucher der Website sieht dort in Echtzeit, wo und wie heftig die Erde bebt: Die Messdaten reihen sich wie Perlen auf der Schnur entlang der großen Verwerfungslinien und Randzonen der tektonischen Platten aneinander – zu einem Gefahren-Mosaik des Planeten.


20.04.2012 Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

EDEKA verzichtet auf delfintödlichen Dosen-Thunfisch

Als großen Erfolg für den Delfinschutz wertet die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) die jetzt von EDEKA getroffene Entscheidung, keine "delfin-tödlichen" Dosenthunfischprodukte mehr zu beziehen.[mehr]


19.04.2012 SAVE Wildlife Conservation Fund

Kein Platz mehr für wilde Tiere? Raubtiere sind Nahrungskonkurrenten des Menschen – und bezahlen das oft mit dem Tod

Auch der König der Savanne ist in Gefahr

Pressemitteilung zum Earth day am 22.4.2012 In Afrika wird ein Löwe erschossen, weil er eine Kuh reißt. In Japan werden Delfine gnadenlos gejagt, weil sie angeblich die letzten Fische fressen. Bär Bruno dufte nur wenige Tage in Deutschland leben, weil er Schafe riss. Immer dann, wenn Raubtiere in Nahrungskonkurrenz zum Menschen stehen, ist ihr Bestand in Gefahr. Konkurrenten werden getötet – ungeachtet ihrer wichtigen Rolle im ökologischen Kreislauf – und teils bis an den Rand der Ausrottung getrieben.[mehr]


05.04.2012 globalmagazin

Spatzen müssen heute lauter Pfeifen als früher

Foto: ap/Michael Stachurski

Vögel singen heute lauter. Mit einer Untersuchung an der George Mason University von San Francisco wies David Luther jetzt nach, dass Spatzen in den vergangenen 40 Jahren immer lauter zwitschern – um den Lärm der Umgebung zu übertönen. Luther und seine Kollegin Elizabeth Derryberry von der Tulane University wollten für ihre Studie herausfinden, wie sich Singvögel auf eine sich verändernde Welt einstellen.


29.03.2012 globalmagazin

Eine Stunde ohne Licht: Earth Hour in Deutschland

Earth Hour: Am 31. März zelebrieren Umweltschützer auf der ganzen Welt eine Stunde zum Schutz unseres Planeten. „Die globale Unterstützung“, betont der WWF im Vorfeld der Aktion, „reicht dieses Mal von UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon über den Vatikan bis hin zur internationalen Raumstation ISS.“ Im Orbit fotografiert der Astronaut André Kuipers unseren Planeten während der von der Naturschutzorganisation organisierten Earth Hour 2012.[mehr]


21.03.2012 globalmagazin

Weltwassertag: Stechlin-See ist„See des Jahres“

Der tiefste und klarste See Norddeutschlands ist „See des Jahres 2012“. Am Weltwassertag (22. März) verlieh der Global Nature Fund (GNF) den Titel an den Stechlin-See in Brandenburg, weil es „einer der interessantesten Seen unter den norddeutschen Gewässern“ sei, wie es dazu in der Laudatio des 2009 gegründeten Naturschutz-Netzwerks „Lebendige Seen Deutschland“ heißt.[mehr]


19.03.2012 globalmagazin

Welt-Wasser-Forum: WWF zieht zwiespältige Bilanz

Zwiespältiges Fazit in Marseille: Die Umweltschutzorganisation WWF sieht zum Abschluss des Weltwasserforums 2012 in Marseille Licht und Schatten. Die offizielle Ministerdeklaration habe nicht die Kraft, um den lokalen und regionalen Erfolgsmodellen einen ausreichenden globalen Rahmen zu geben, schreibt der WWF in einer Pressemeldung zum Abschluss des Treffens. Genau das sei jedoch notwendig, um den zunehmenden Herausforderungen durch Klimawandel und Bevölkerungswachstum zu begegnen und eine Zuspitzung der Wasserkrise zu verhindern. Immerhin werde, so der WWF weiter, die Umsetzung des Menschenrechtes auf Wasser und der Erhalt von natürlichen Feuchtgebieten und Flüssen gefordert.[mehr]


13.03.2012 globalmagazin

Alter Saurier war wohl 15 Millionen Jahre jünger

25 Jahre rätselten Wissenschaftler über sein Alter: Jetzt wissen sie, Aragosaurus ist etwa 15 Millionen Jahre jünger als angenommen. José Luis Sanz entdeckte Aragosaurus ischiaticus. Er gilt damit als erster in Spanien je entdeckter Vorfahre der Gigantosaurier und dürfte vor rund 135 Millionen Jahren durch das heutige Spanien gestapft sein. Das fanden nun Wissenschaftler der Universität von Saragossa heraus.[mehr]


News 1141 bis 1155 von 1226