Christbaum-Kauf leicht gemacht!

Foto: flickr/ muman71

Der Kauf eines ökologisch zertifizierten Weihnachtsbaums ist möglich. Utopia, Forest Stewardship council (FSC) und Robin Wood erklären Ihnen wie.

 

Wer denkt, die nachhaltigste Variante wäre es auf einen Christbaum zu verzichten und stattdessen die im Wohnzimmer stehende Palme mit Lametta und Kugeln behängt, ist diesmal auf dem Holzweg.

 

4 von 5 Weihnachtsbäume werden in eigens dafür angelegten Plantagen gezüchtet. Damit die Bäume zum Weihnachtsfest auch groß genug, schön symmetrisch, dicht benadelt und im satten Grün erhältlich sind, wird dafür viel Dünger und Chemie eingesetzt.

Der daheim im Kerzenlicht strahlende Chemie-Baum schadet ihrer Gesundheit und die Böden und Gewässer rund um die Plantagen leiden unter den Düngemitteln und Pestiziden.

 

Damit heuer die Geschenke für seine Liebsten nicht unter einem chemischen Geäst liegen, geben Umweltorganisationen praktische Tipps zum Kauf eines Öko-Baums.

 

Auf Öko-Siegel achten oder zum Förster von nebenan

 

Beim Kauf sollte auf ein ökologisches Zertifikat geachtet werden. Auf der Homepage des Waldschutzverbandes Robin Wood gibt es eine praktische Liste mit Adressen, wo Ökobäume in Deutschland verkauft werden.

 

Eine andere Variante ist es Bäume aus regionalen Forstbetrieben zu kaufen.

Forstämter und Waldbauern bieten natürlich erzeugte Weihnachtsbäume an, die entweder ohnehin beim Durchforsten von Wäldern anfallen oder auf Sonderflächen wie Hochspannungstrassen hochgezogen werden.

Ohne entsprechendes Öko-Siegel ist der Einsatz von Pestiziden in der regionalen Forstwirtschaft zwar nicht ausgeschlossen, kommt aber in den genannten Fällen üblicherweise nicht vor.

 

Die Nordmanntanne gilt zwar als beliebtester Weihnachtsbaum, ist in Deutschland aber gar nicht heimisch. Da sind heimische Kiefern, Tannen oder Fichten die besseren Alternativen.

 

Durch den Kauf von regional erzeugten Christbäumen unterstützen Sie die heimischen Forstbetriebe und ersparen sich und der Umwelt unnötige Transportwege. Mindestens drei Millionen Bäume werden pro Jahr nach Deutschland importiert, vorzugsweise aus Dänemark und Polen.

Auf proplanta.de finden Sie regionale Weihnachtsbaumanbieter, auch mit Angeboten zum Selberschlagen.

 

Lesen Sie auch

 

Bäume leiden an Embolie

In Fukushima werden jetzt Obstbäume gewaschen

Milow will 15.000 Bäume pflanzen

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto: Think!

THINK!Schuhe mit dem "Blauen Engel" prämiert

Als erster Schuhhersteller erhielt das österreichische Unternehmen Think! im Herbst den "Blauen...


Grafik: DoD (gemeinfrei)

Alamierende US-Atomwaffendoktrin 2018

Die Trump-Administration setzt auf Aufrüstung und gesteigerte Abschreckungsrhetorik. Das geht aus...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Sarah Loetscher

Agora-Studie zeigt: Fürs Stromsparen bestraft

Stromsparen wird bestraft: Eine aktuelle Kurzstudie im Auftrag von Agora Energiewende zeigt, dass...


Neu im global° blog

Grafik: DoD (gemeinfrei)

Alamierende US-Atomwaffendoktrin 2018

Die Trump-Administration setzt auf Aufrüstung und gesteigerte Abschreckungsrhetorik. Das geht aus...


Foto: hpgruesen / Pixabay CC0

Gast-Kommentar: Die Glyphosatkontroverse

Am 27. November 2017 beschloss ein Berufungskomitee der EU, den Herbizidwirkstoff Glyphosat für...


Foto: UN-Photo/Mark Garten

UN-Generalsekretär: Alarmstufe rot für die Welt

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, hat in seiner Neujahrsansprache die...


Folgen Sie uns: