Friedenspreis für Atomwaffengegner von ICAN

Foto. Ican

Friedensnobelpreis 2017: Die internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung (Ican) erhält die begehrte Auszeichnung aus Schweden. Das Bündnis aus weltweit etwa 450 Friedensgruppen und Organisationen, die sich seit Jahren für die - atomare - Abrüstung engagieren, wird damit für ihre Friedens-Bemühungen geehrt.

Die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) ist auch in Deutschland aktiv. Ihr Hauptbüro allerdings liegt im schweizerischen Genf. Dort arbeitet die Schwedin Beatrice Fihn als Generalsekretärin gemeinsam mit vier anderen jungen Aktiven. Sascha Hach und Xanthe Hall sind die geschäftsführenden Vorstände in Deutschland. Zu den Ican-Mitgliedern gehören etwa auch der Internationale Gewerkschaftsbund und aus Deutschland das Forum Friedensethik (FFE) der Evangelischen Landeskirche in Baden. Auch Städte engagieren sich im Netzwerk.

 

Erfolg in New York: Atomwaffen von vielen Staaten geächtet

 

Größter Erfolg der Friedensaktivisten war sicher, dass sie die Anti-Atomwaffen-Verhandlungen der UNO initiiert und erfolgreich zum Abschluss gebracht haben. Im Juli 2017 wurde das Vertragswerk unterzeichnet. Es verbietet Herstellung, Besitz, Einsatz und Lagerung von Atomwaffen, schreibt über den großen Erfolg der vor 10 Jahren entstandenen Initiative, deren treibende Kraft nicht die Regierungen der Staaten waren und sind, sondern Zehntausende Aktivisten in mehr als 100 Ländern. Immerhin votierten 132 Staaten der Erde in New York für eine Ächtung von Atomwaffen.

Unrühmliche Ausnahme bildete - neben den Atommächten und den Nato-Staaten - auch Deutschand. Außenminister Sigmar Gabriel weigerte sich bis zuiletzt an der Konferenz am UN-Sitz in den USA teilzunehmen.

Die Initative will mit ihrem Engagement Regierungen unter Druck setzen. Vorbild für Ican, so schreibt Spiegel-Online seien andere Abrüstungsverträge: etwa das internationale Übereinkommen zum Verbot von Landminen oder die Verträge zum Verbot von Streumunition oder von chemischen Waffen.

Die in New York im Sommer 2017 beschlossene Ächtung der Atomwaffen kann völkerrechtlich verbindlich inkraft treten wenn 50 Mitglieder den Vertrag ratifizieren. Laut ICAN haben im September mehr als 50 Staaten den internationalen Vertrag zum Verbot von Nuklearwaffen bei den Vereinten Nationen in New York unterzeichnet oder dies zugesagt.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Große mehrheit im LAnd gegen Atomwaffen

Ächtung und Abschaffung von Atomwaffen

Michael Douglas: "Kernwaffenversuche ächten"

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

© Gensler and Reebok get pumped

Tankstellen: Die Fitnessstudios der Zukunft

In Zukunft sollen nun mehr Autos mit Elektrizität statt Benzin fahren. In den USA sollen bis 2030...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/EKM Mittelsachsen

Mit Plastik-Fasten gegen den Müllberg

Plastik-Fasten: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ruft die Verbraucherinnen...


Sturmflut-Denkmal in Holland Foto: Wikimedia CC/GNU 1.2/RoswithaC

Welt versinkt schneller im Meer als angenommen

Schneller, höher: Die Rede ist - leider - nicht von olympischen Siegen. Wissenschaftler um den...


Neu im global° blog

Cover: Murmann Verlag

Das fossile Imperium schlägt zurück

Warum wir die Energiewende jetzt verteidigen müssen. Was ist geschehen? In ihrem neuen Buch "Das...


© Gensler and Reebok get pumped

Tankstellen: Die Fitnessstudios der Zukunft

In Zukunft sollen nun mehr Autos mit Elektrizität statt Benzin fahren. In den USA sollen bis 2030...


Foto: Pressenza

Die gewaltfreie Revolution wird langsam zum Wert

Wir fanden einen Artikel sehr interessant, der im Ressort Wissenschaft, Bildung und Technologie von...


Folgen Sie uns: