Gericht rettet die letzten asiatischen Löwen

Foto: ELAW

Rettung für die letzten asiatischen Löwen: Sieben Jahre zähe juristische Kämpfe musste Ritwick Dutta durchstehen, aber es lohnte sich. Jetzt entschied der indische Supreme Court, dass die Regierung einen Teil der etwa 400 Tiere in ein zusätzliches Schutzgebiet umsiedeln muss. Damit sind die Großkatzen sicherer vor eventuellen Krankheiten, die die letzte Population dieser Art auf der Erde ausmerzen könnte.

Im Gir National Park des indischen Bundesstaats Gujarat leben die letzten Exemplare der asiatischen Löwen, schreibt die Juristen-Organisation Environmental Law Alliance Worldwide (ELAW) jetzt über die siegreiche Kampagne ihres indischen Mitglieds. Weil alle Tiere an diesem einzigen Flecken Erde konzentriert sind, so ELAW, könnten Krankheiten die gesamte verbliebe Population der seltenen Art ausradieren. Daher setzte sich der Anwalt Ritwick Dutta für die Umsiedlung wenigstens eines Teils der Löwen ein.

Komplette sieben Jahre lang stritt er mit Verwaltungsbeamten und Gerichten. Jetzt entschied der oberste Gerichtshof des Subkontinents: Die Tiere müssen zu ihrem Schutz vor gegenseitiger Ansteckung bei Infektionen ins Kuno Wildlife Sanctuary im Bundesstaat Madhya Pradesh umsiedeln.

 

Urteil fordert Neudefinition von nachhaltiger Entwicklung

 

„Ich bin glücklich über das Urteil des Supreme Courts“, strahlt Dutta. Der Rechtsanwalt am EIA Resource and Response Centre sieht in dem Urteil einen bahnbrechenden Erfolg: „Die Richter entschieden sich für den Schutz der stark bedrohten Art.“

Ritwick Dutta gelang der aufreibende Kampf für die Löwen, weil er von zahlreichen Juristen des weltweiten ELAW-Netzwerks sowie von Artenschützern und Wissenschaftlern mit Tipps, immer wieder mit Aufmunterungen und fachlichem Rat unterstützt wurde. Für Dutta geht der Richterspruch weit über die Umsiedlung der Wildkatzen hinaus. Laut ELAW sieht er darin auch eine Ausweitung des Rechts auf Leben auch auf Wildtiere und geschützte Arten. Das Urteil des indischen Supreme Courts hat für ELAW daher grundsätzliche Bedeutung: „Die Entscheidung verlangt nicht weniger als eine Neuinterpretation des Prinzips nachhaltiger Entwicklung – sie muss ökozentrischer ausgelegt sein.“

 

 

Lesen Sie auch:

 

Löwe, Tiger & Co. zum Schmusen??

Tiere im Zoo mit Steinen und Müll zu Tode gequält

Tiger und Ziege schließen Freundschaft

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto: ICAN/Pressenza

Atomwaffenverbot: Aktivisten kritisieren Boykott

Mit einer meterhohen Lichtprojektion am Gebäude des Außenministeriums haben Friedensaktivisten...


Foto: pixabay cc/publicdomain/sereechaise

Klimawandel fördert mehr Kinderarbeit

Noch ein Grund, den Klimawandel zu bekämpfen: Er verschlimmert die Ausbeutung von Kindern in den...


Screenshot: Video

Meeresmüll-Film: It‘s a plastic world

Andreas Tanner schreibt über sein Filmprojekt: In meinen Ferien sah ich einen einsamen Strand, der...


Neu im global° blog

G20: Hamburg wird ein orwellscher Albtraum

Der G20-Gipfel findet am 7.-8. Juli in Hamburg statt. Die Verantwortlichen haben vor, ihre Stadt in...


Foto: naturlieferant.de

Plastikfrei leben - Plastikfreie Zone

Plastikfrei leben ist die Vision und das Ziel von Katrin Schüler und ihrer Plastikfreien ZONE. In...


Foto: DiEM25

Überraschend: Es gibt Alternativen für Europa!

Am 25. und 26. Mai kamen DiEM25-Mitglieder aus ganz Europa in Berlin zusammen um ihre Arbeit und...


Folgen Sie uns: