Größtes Meeresschutzgebiet geplant

Pinguine bei der Jagd, Foto: www.antarcticocean.org/ John Weller

Langfristiger Schutz von Pinguinen, Walen & Co.: Ein Meeresschutzgebiet rund um die Antarktis macht dies möglich. Theoretisch. Entschieden ist bislang noch nichts. Ab morgen – 11. Juli 2013 – lädt die deutsche Bundesregierung zu einer Sondersitzung der internationalen Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze in der Antarktis (CCAMLR) ein. Die Vertreter der 24 Mitgliedstaaten werden in den nächsten fünf Tagen in Bremerhaven beraten, wo ein mögliches Schutzgebiet eingerichtet werden könnte, teilte die Antarctic Ocean Alliance heute in einer Pressemitteilung mit.

 

Zwei Vorschläge stehen zur Debatte: Die USA und Neuseeland wollen im Rossmeer eine Fläche von 2,3 Mio. km² als Meeresschutzgebiet ausweisen, einschließlich einer 1,6 Mio. km² großen Zone, die für sämtliche Ressourcenentnahmen gesperrt sein soll. Das Rossmeer ist eines der letzten marinen Ökosysteme, die relativ intakt und Heimat für eine artenreiche Meeresfauna sind. Der zweite Vorschlag von Australien, Frankreich und der Europäischen Union bezieht sich auf sieben Gebiete mit einer Gesamtfläche von 1,63 Mio. km², die im Küstenbereich der Ostantarktis geschützt werden sollen. Die Mitglieder der Antarctic Ocean Alliance favorisieren einen einfachen Kompromiss: Die Delegierten stellen alle zur Diskussion stehenden Gebiete unter Schutz.

 

„Würden beide Vorschläge verwirklicht, entstünde ein marines Schutzgebiet, das doppelt so groß wäre wie alle derzeit bestehenden umfassend geschützten Meeresgebiete und erstmals würde ein derart großes Gebiet von einer multinationalen Gruppe eingerichtet“, sagt Dr. Rodolfo Werner von Pew Charitable Trusts’ Antarctic marine campaign. „Wir fordern von Mitgliedsstaaten der internationalen Schutzkommission, globale Verantwortung zu übernehmen und mit der Ausweisung der größten Meeresschutzzone ein dauerhaftes Vermächtnis an künftige Generationen zu errichten.“

 

Minkwale, Foto: www.antarcticocean.org/ John Weller

Ökosystem der Antarktis noch intakt

 

Im antarktischen Ozean leben mehr als 10.000 Tierarten, unter ihnen Pinguine, Wale, Seevögel, Koloss-Kalamare und der Riesen-Antarktisdorsch. Wissenschaftler nutzen dieses Gebiet, um Erkenntnisse über die Auswirkungen des Klimawandels und Informationen über ein noch intaktes Ökosystem zu erlangen.

 

Dr. Onno Groß, Direktor von Deepwave, warnt: „Die Gewässer sowie die Flora und Fauna der Antarktis stehen derzeit unter wachsendem Druck durch Ölbohrungen, Rohstoffförderung und Fischfang und so haben die Schutzkommission CCAMLR und ihre Mitgliedsstaaten die Chance, zur rechten Zeit das Richtige zu tun, bevor es zu spät ist.“

 

„Die Meeresschutzgebiete werden die Ressourcen dieses besonderen Ozeans für künftige Generationen bewahren und die Forschung in der Antarktis unterstützen. Trotz seiner Einzigartigkeit ist das Polarmeer ungenügend geschützt. Die Kommission ist jetzt aufgefordert, den wissenschaftlichen Erkenntnissen zu folgen und diese Perlen des Südpolarmeers als Schutzgebiete auszuweisen“, ergänzt Tim Packeiser, Meeresschutzexperte des WWF.

 

Pinguin auf Eisscholle, Foto: www.antarcticocean.org

Wer gehört zur Antarctic Ocean Alliance?

 

Die Antarctic Ocean Alliance (AOA) ist ein Zusammenschluss von über 30 führenden Umweltorganisationen und profilierten Persönlichkeiten, die gemeinsam an der Verwirklichung von großräumigem Schutz wichtiger antarktischer Meeresökosysteme arbeiten. Zu den Mitgliedern der Allianz gehören u. a. der Pew Charitable Trusts, Greenpeace, WWF, die Antarctic and Southern Ocean Coalition (ASOC), Whale and Dolphin Conservation (WDC), Humane Society International, Mission Blue (US), Oceans 5 (US), Deepwave (Deutschland), The Last Ocean, Forrest & Bird (NZ), ECO (NZ) sowie die assoziierten Partnerorganisationen Natural Resources Defense Council (NRDC), Korean Federation for Environmental Movement (KFEM), Greenovation Hub (China), Oceana, der International Fund for Animal Welfare (IFAW), die International Polar Foundation (UK), Plant a Fish, das International Programme on the State of the Ocean und OceanCare (Schweiz). JET

 

 

Lesen Sie auch

 

Wale in der Elbe? - Na klar!

Shell legt Ölbohrung in der Arktis auf Eis - vorerst

Steigende Meeresspiegel: Falle für Wattvögel


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto: ICAN/Pressenza

Atomwaffenverbot: Aktivisten kritisieren Boykott

Mit einer meterhohen Lichtprojektion am Gebäude des Außenministeriums haben Friedensaktivisten...


Foto: pixabay cc/publicdomain/sereechaise

Klimawandel fördert mehr Kinderarbeit

Noch ein Grund, den Klimawandel zu bekämpfen: Er verschlimmert die Ausbeutung von Kindern in den...


Screenshot: Video

Meeresmüll-Film: It‘s a plastic world

Andreas Tanner schreibt über sein Filmprojekt: In meinen Ferien sah ich einen einsamen Strand, der...


Neu im global° blog

G20: Hamburg wird ein orwellscher Albtraum

Der G20-Gipfel findet am 7.-8. Juli in Hamburg statt. Die Verantwortlichen haben vor, ihre Stadt in...


Foto: naturlieferant.de

Plastikfrei leben - Plastikfreie Zone

Plastikfrei leben ist die Vision und das Ziel von Katrin Schüler und ihrer Plastikfreien ZONE. In...


Foto: DiEM25

Überraschend: Es gibt Alternativen für Europa!

Am 25. und 26. Mai kamen DiEM25-Mitglieder aus ganz Europa in Berlin zusammen um ihre Arbeit und...


Folgen Sie uns: