Illegaler Handel mit Waran-Penissen

Foto: IFAW/WTI

Verdeckte Ermittler in Indien kamen einer neuen und bizarren Variante des illegalen Handels mit Tierprodukten auf die schliche. Bei ihren Recherchen stießen sie auf Hinweise auf einen beträchtlichen Handel mit Körperteilen geschützter Warane (Varanus sp).

Warane sind tropische Echsen, Die Händler versuchten in diesem Fall insbesondere die so genannten Hemipenisse der Reptilien zu verkaufen. Das ist ein „doppelter“ Penis. Er kommt bei manchen Reptilienarten vor. Warane sind durch die indische Gesetzgebung und das Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen CITES geschützt. Der Handel mit dem Tier oder Produkten von ihm ist national wie international verboten.

 

Hemipenis der Warane sagen Quacksalber magische Kräfte nach

 

In Indien verkaufen dubiose Heilkundige die Hemipenisse von Waranen als eine seltene Wurzel. Ihr sprechen sie wundersame Heilkräfte zu. Den Handel mit diesen Tierprodukten befeuern okkulte Priester im Internet aber auch offline. „Wir haben hier wieder ein Beispiel für die Zerstörungskraft des illegalen Wildtierhandels“, erklärt Robert Kless, Leiter des IFAW (International Fund for Animal Welfare) in Deutschland. „Skrupellose Individuen dichten einem Tierprodukt wundersame Heilkräfte an und nutzen die Verzweiflung und Gutgläubigkeit der Menschen aus. Damit kreieren sie einen Markt und zerstören die Überlebenschancen für eine ohnehin gefährdete Tierart.“

Im Zuge von Ermittlungen zum illegalen Handel mit Schuppentieren stießen die Experten des IFAW Partners Wildlife Trust of India (WTI) nach aktuellen angaben der Tierschutz-Organisation jetzt gemeinsam mit den zuständigen indischen Behörden auf diesen neuen Trend. Die Hemipenisse der geschützten Warane werden sowohl national als auch international verkauft. Händler bieten sie auf Online-Plattformen aber auch in Geschäften an. „Eine systematische Untersuchung gemeinsam mit den indischen Behörden hat das Ausmaß des Handels aufgedeckt“, sagt Jose Louis, Leiter der Vollzugsabteilung des IFAW-WTI. „Nun müssen wir hunderttausende Menschen davon überzeugen, dass es kein mythisches Heilprodukt gibt, es auch kein Glücksbringer ist, wie versprochen wird. Sondern es nur der Penis eines Reptils ist. Und natürlich müssen wir das Produkt von den online-Plattformen verbannen, schließlich ist das der Hauptverkaufsweg.“


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Tierquälerei: Lebende Tiere als schlüsselanhänger

Abu Dhabi ehrt Reptilien-Mafia

Hoffnung für bedrohte Arten


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto. DHL

Post geht ab: Elektroscooter verdoppelt Produktion

Gewinner des Dieselskandals: die Post Während die gesamte deutsche Automobilbranche mit den Folgen...


Filmplakat

"Immer noch eine unbequeme Wahrheit"

Ein Jahrzehnt nach dem Oscar®-prämierten Vorgänger „Eine unbequeme Wahrheit“ zeigt Al Gore,...


Foto: Bettina A. Müller / Facebook

Tiny Houses: Einfach leben mit Bettina Müller

Der Film des Bayerischen Rundfunks erzählt die Geschichte von Bettina Müller und ihrer Tiny-Houses....


Neu im global° blog

Foto: Aman Madan

Der jordanische Rapper Emsallam Hdaib

Emsallam Hdaib verbringt den Großteil seiner Zeit drinnen; mal schlendert er zu seiner Leinwand,...


Foto: The End of Meat /Facebook

Filmtipp: The End of Meat

The End of Meat ist ein Dokumentarfilm über die Vision einer Zukunft, in der Fleischkonsum der...


Foto: Lubasi CC BY-SA 2.0

Temer für Raubbau an Umwelt und Indigenen

Als am 9. August der internationale Tag der Indigenen gefeiert wurde, war wohl wenigen zum Feiern...


Folgen Sie uns: