Lauschangriff gegen Wilderer und Holzfäller

Jaguar Foto: Pixabay CC/PublicDomain/JanZA

Akustikerkennung soll den illegalen Abschuss von Tieren und die Rodung von Bäumen bekämpfen helfen: Die Geräte im Dschungel auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán sollen Geräusche von Schrotflinten und Kettensägen an Wissenschaftler und Ranger melden. Die werden aktiv und schützen damit die illegale Ausbeutung natürlicher Ressourcen.

Die Agentur Pressetext berichtet jetzt über ein Projekt, das Ökologen der University of Southampton gemeinsam mit Kollegen der Universidad Autónoma Metropolitana zum Schutz von Jaguaren und Pumas in drei angrenzenden Regionen mit geschützten und ungeschützten Wäldern in der mexikanischen Region organisieren. Sie fahnden mit Aufnahmegeräten namens AudioMoth im Geräuschgewirr des Urwalds nach verdächtigen Tönen, die Hinweise auf unerlaubte menschliche Aktivitäten verraten.

 

Immer weniger Lebensraum für Jaguar und Puma in Mexiko

 

"Dorfgemeinden in der Nähe dieser Naturschutzgebiete bewirtschaften die natürlichen Ressourcen auf als 'ejidos' bekannten Gemeinschaftsflächen. Jagd für den Eigenbedarf und Holzgewinnung durch die Anwohner ist in den 'ejidos' erlaubt, aber es existieren keine wirksamen Maßnahmen um den Jagddruck zu regulieren", zitiert die Agentur Evelyn Piña Covarrubias von der University of Southampton, die damit den Hintergrund für ihre Forschung erklärt: Habitatfragmentierung durch wachsende Viehbestände und die geringer werdende Verfügbarkeit ihrer bevorzugten Beute seien große Gefahr für diese Großkatzen. "Zusätzlich werden die Tiere nach Angriffen auf Vieh oft aus Rache durch die Dorfbewohner getötet, oder von Wilderern, denn es gibt immer noch einen Markt für die einzigartig getupften Felle der Jaguare."

 

Puma Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Skeeze

Heute leben noch rund 6.000 Jaguare auf weniger als 40 Prozent der Fläche ihres ursprünglichen Verbreitungsgebiets in Mexiko, beschreibt die Agentur die Ausgangslage des wissenschaftlichen Lauschangriffs. Gleichzeitig sei nur wenig über die Populationen der Pumas bekannt, da es schwierig sei Individuen zu identifizieren. Anders als Jaguare haben Pumas kein einzigartiges Fleckenmuster.

Den Artenschützern mangelt es bislang an verlässlichen Daten. Obwohl zwei der untersuchten Flächen private Reservate sind, werden Schutzmaßnahmen oft durch das Fehlen von Daten ausgebremst. Es fehlt an Geld und Personal, um illegale Aktivitäten zu entdecken und zu melden.

 

Geldmangel erschwert den Artenschutz

 

Piña Covarrubias: "Schutzgebiete überall auf der Halbinsel Yucatán sind viel zu schlecht finanziert, um sich effektive und sichere Patrouillen in weiten Teilen der natürlichen Waldgebieten leisten zu können. Die meisten akustischen Datenlogger auf dem Markt sind viel zu teuer, um als Netzwerk installiert werden zu können, oder sie haben nur eine geringe Akkulaufzeit." Mit AudioMoth sollen Ranger und Verwalter deshalb nun Zugang zu einem Erfassungssytem haben, das potenziell große Flächen abdeckt, wodurch sie sofort auf Warnsignale reagieren können. Das Gerät wurde von Andrew Hill und Peter Prince, zwei Doktoranden der Computerwissenschaften an der University of Southampton, in Zusammenarbeit mit ihrem Professor, Alex Rogers von der University of Oxfordentwickelt. Das Endprodukt ist darauf ausgelegt, einen Alarm mit Informationen zu Art und Ort der Geräusche in Echtzeit an Parkranger weiterzuleiten.


red

 

 

Lesern Sie auch:

 

Galerie: Artenschutz: Gewinner und Verlierer

Reptilien beim Artenschutz vernachlässigt

Bürger forschen für die Wissenschaft


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Grafik: DoD (gemeinfrei)

Alamierende US-Atomwaffendoktrin 2018

Die Trump-Administration setzt auf Aufrüstung und gesteigerte Abschreckungsrhetorik. Das geht aus...


Foto: Chris Jordan (CC BY 2.0)

China will unseren Müll nicht mehr entsorgen

Millionen Tonnen Plastikmüll haben seit einigen Tagen keinen Abnehmer mehr, denn China nimmt ihn...


Oslo Foto. Pixabay CC/PublicDomain/Daniel Sebastian

Norwegen: 52 Prozent E-Autos unter Neuwagen

Gute Nachrichten aus dem Norden: Mit 52 Prozent übernahmen Elektroautos in Norwegen im Dezember...


Neu im global° blog

Grafik: DoD (gemeinfrei)

Alamierende US-Atomwaffendoktrin 2018

Die Trump-Administration setzt auf Aufrüstung und gesteigerte Abschreckungsrhetorik. Das geht aus...


Foto: hpgruesen / Pixabay CC0

Gast-Kommentar: Die Glyphosatkontroverse

Am 27. November 2017 beschloss ein Berufungskomitee der EU, den Herbizidwirkstoff Glyphosat für...


Foto: UN-Photo/Mark Garten

UN-Generalsekretär: Alarmstufe rot für die Welt

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, hat in seiner Neujahrsansprache die...


Folgen Sie uns: