Massensterben der Pinguine nach Eisberg-Kollision

Foto: Wikimedia CC/GNU 1.2/Jerzy Strzelecki

150.000 Adelie-Pinguine (Pygoscelis adeliae) verschwanden seit 2011 in der Commonwealth Bucht der Ostantarktis. Ein rund 2.900 Quadratkilometer großer Eisberg blockiert ihnen den Weg zu ihren Futterquellen. Jetzt müssen sie 60 Kilometer Umweg watscheln, ehe sie ans Meer und zu den Fanggründen mit frischen Fischen gelangen.

Eine Horrorsituation für die putzigen Vögel. Einst lebten etwa 160.000 Tiere in der Kolonie am Kap Dension. Seit der Kollision mit dem Eisberg schrumpfte die Anzahl dramatisch auf derzeit kaum 10.000 Tiere. Das zählen Wissenschaftler des Forschungszentrums für Klimawandel an der australischen University of New South Wales und des neuseeländischen West Coast Penguin Trust.

 

Klimawandel: Eisberg blockiert Weg zum Futter für Pinguine

 

„Sollte der Eisberg nicht wieder von der Küste losbrechen oder das Eis in der Bucht aufbrechen, könnte die Kolonie in 20 Jahren ganz verschwunden sein“, schreibt die Tageszeitung die Welt über das Destaster für die Tiere. Ursache für das Unglück ist der Einfluss des Klimawandels am Südpol. In ihrer Studie hatten die Forscher die Auswirkungen der Blockade durch den Eisberg „B09B“ für die Pinguine dokumentiert, indem sie die aktuellen Zählungen mit Daten aus den zurückliegenden 20 Jahren korrelierten.

Bei einer Expedition im Dezember 2013 fanden die Forscher, laut Welt, „Hunderte aufgegebene Eier sowie die gefrorenen Kadaver von Pinguin-Küken aus dem Vorjahr“. Die Beschreibung zeigt das ganze Ausmaß der Vogel-Katastrophe im ewigen Eis des Südpols. Noch vor 100 Jahren gab es dort so viele Pinguine, dass die Forscher der dortigen Forschungsstation wegen des dauernden Geschnatters keine ruhige Minute fanden. Das berichten die Jahrbücher der Station die 1911 Sir Douglas Mawson in der Bay einrichtete.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Arctic Message

Jeeps und Müllberge bedrohen die Antarktis

Neue Mode für Pinguine: Strickpullover


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto. DHL

Post geht ab: Elektroscooter verdoppelt Produktion

Gewinner des Dieselskandals: die Post Während die gesamte deutsche Automobilbranche mit den Folgen...


Filmplakat

"Immer noch eine unbequeme Wahrheit"

Ein Jahrzehnt nach dem Oscar®-prämierten Vorgänger „Eine unbequeme Wahrheit“ zeigt Al Gore,...


Foto: Bettina A. Müller / Facebook

Tiny Houses: Einfach leben mit Bettina Müller

Der Film des Bayerischen Rundfunks erzählt die Geschichte von Bettina Müller und ihrer Tiny-Houses....


Neu im global° blog

Foto: Aman Madan

Der jordanische Rapper Emsallam Hdaib

Emsallam Hdaib verbringt den Großteil seiner Zeit drinnen; mal schlendert er zu seiner Leinwand,...


Foto: The End of Meat /Facebook

Filmtipp: The End of Meat

The End of Meat ist ein Dokumentarfilm über die Vision einer Zukunft, in der Fleischkonsum der...


Foto: Lubasi CC BY-SA 2.0

Temer für Raubbau an Umwelt und Indigenen

Als am 9. August der internationale Tag der Indigenen gefeiert wurde, war wohl wenigen zum Feiern...


Folgen Sie uns: