Naturschutz-Kritik an EU-Agrarplänen

Feldrand Foto: Wikimedia CC3.0/G. Brändle

Pestizide auf ökologischen Vorrangflächen in Europa mit Geld belohnen: Gegen diese Idee aus 23 EU-Ländern laufen jetzt deutsche Naturschutzverbände Sturm. „Pestizide wären auf Ökoflächen erlaubt und werden mit 30 Prozent der Direktzahlungen gefördert“, kommentiert Lutz Ribbe von Euronatur das grüne Deckmäntelchen, „und der Steuerzahler soll das auch noch belohnen.“

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU), die Naturschutzstiftung EuroNatur, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Deutsche Verband für Landschaftspflege (DVL) appellieren an die Bundesregierung, „sich für ein Verbot von Pflanzenschutzmitteln auf „Ökologischen Vorrangflächen“ einzusetzen“. Auslöser der konzertierten Aktion ist ein Brief an die EU-Kommission. Darin fordern 23 EU-Mitglieder wie Frankreich, Polen oder Italien, Pestizide für den Anbau von Eiweißpflanzen auf Ökologischen Vorrangflächen zuzulassen“.

 

„Pestizide gehören nicht auf ökologische Vorrangflächen“

 

Unisono lehnen die Naturschützer dieses Vorhaben ab. Es verwässere, so Nabu-Präsident Olaf Tschimpke, die Idee des so genannten „Greenings“. Alle Verbände wollen ein gegenseitiges Ausspielen der Umweltziele - Eiweiß gegen Artenschutz - nicht zulassen, betonen sie in einer gemeinsamen Pressemeldung: „Natürlich brauchen wir eine schlüssige Eiweißstrategie in Europa. Das heißt, mehr Eiweißpflanzen in der Fruchtfolge auf den 95 Prozent der Ackerflächen. Es ist falsch, per Verordnung die ökologisch sinnvollen Eiweißpflanzen aus der Fruchtfolge herauszunehmen und auf Kleinstflächen im Umfang von allerhöchstens fünf Prozent der Betriebsfläche zu verdrängen.“

Klipp und klar stellt daher BUND-Präsident Hubert <Weiger fest: „Pestizide gehören auf <link http://globalmagazin.com/themen/natur/agrarpolitik-missachtet-leistungen-der-oekosysteme/> ökologischen Vorrangflächen verboten.“

 

 

Lesen Sie auch:

 

Bioland-BAuern positionieren sich gegen Rechts< /link>

Computer ist der bessere Landwirt

 

Bio-Lebensmittel bei Verbrauchern hoch im Kurs<(link>

Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto: ICAN/Pressenza

Atomwaffenverbot: Aktivisten kritisieren Boykott

Mit einer meterhohen Lichtprojektion am Gebäude des Außenministeriums haben Friedensaktivisten...


Foto: pixabay cc/publicdomain/sereechaise

Klimawandel fördert mehr Kinderarbeit

Noch ein Grund, den Klimawandel zu bekämpfen: Er verschlimmert die Ausbeutung von Kindern in den...


Screenshot: Video

Meeresmüll-Film: It‘s a plastic world

Andreas Tanner schreibt über sein Filmprojekt: In meinen Ferien sah ich einen einsamen Strand, der...


Neu im global° blog

G20: Hamburg wird ein orwellscher Albtraum

Der G20-Gipfel findet am 7.-8. Juli in Hamburg statt. Die Verantwortlichen haben vor, ihre Stadt in...


Foto: naturlieferant.de

Plastikfrei leben - Plastikfreie Zone

Plastikfrei leben ist die Vision und das Ziel von Katrin Schüler und ihrer Plastikfreien ZONE. In...


Foto: DiEM25

Überraschend: Es gibt Alternativen für Europa!

Am 25. und 26. Mai kamen DiEM25-Mitglieder aus ganz Europa in Berlin zusammen um ihre Arbeit und...


Folgen Sie uns: