Pflanzenschutzmittel: Das Todesurteil für Frösche

Foto: Carsten A. Brühl, Universität Koblenz-Landau

Pflanzenschutzmittel können für Frösche tödlich sein. Schon der Einsatz der empfohlenen Produktmenge führt bei Grasfröschen (Rana temporaria) zu Sterblichkeitsraten von 20 bis 100 Prozent.

 

Wissenschaftler des Instituts für Umweltwissenschaften Landau an der Universität Koblenz-Landau untersuchten im Auftrag des Umweltbundesamtes die Auswirkungen von 7 verschiedenen Mittel auf Amphibien.

Die Ergebnisse alarmieren: egal, ob Fungizid, Herbizid oder Insektizid, sie sind für Frösche lebensgefährlich.

 

Bislang wurden Frösche bei Tests von Pflanzenschutzmittel ausgeschlossen. Zurzeit werden nur Auswirkungen auf Vögel und Säugetiere sowie auf in Gewässern lebende Organismen getestet.

Amphibien sind die am stärksten gefährdeten Wirbeltiere weltweit. Als mögliche Ursachen werden der Wettbewerb mit eingewanderten Arten, erhöhte UV-Strahlung, die globale Klimaerwärmung, ansteckende Krankheiten sowie der Verlust an Lebensraum diskutiert. Bislang nicht beachtet wird der Einfluss von Pestiziden.

 

Die feuchte Haut von Fröschen absorbiert Pestizide in größeren Mengen

 

Diese Haltung muss jedoch grundlegend überdacht werden. Schließlich führen bereits die empfohlenen Einsatzmengen des Fungizids „Headline“ im Laborversuch bei Grasfröschen innerhalb einer Stunde zu einer Sterblichkeitsrate von 100 Prozent.

 

„Es ist kaum fassbar, dass es bei Pestiziden, die das aktuell praktizierte Zulassungsverfahren für Pestizide durchlaufen haben, zu direkter Mortalität bei Amphibien kommt“, sagt Carsten Brühl, Leiter der Studie. „Unsere Laborversuche zeigen eine derartige Wirkung auf an Land lebende Entwicklungsstadien der Tiere. Dieser in der Risikobewertung bislang nicht berücksichtigte Effekt sollte in den Schutzbemühungen von Frosch- und Krötenpopulationen Berücksichtigung finden.“

 

Die Studie zeigte aber auch, dass anscheinend die Zusatzstoffe und deren Konzentration die tödliche Mischung ausmacht. Denn bei dem Kontakt mit einem anderen Mittel, das die gleiche Menge des Wirkstoffes enthält, starben „nur“ 20 Prozent der Frösche.

Welche Stoffe dies sind und wie sie wirken, ist jedoch noch völlig unklar und bedarf weiterer Forschungen. Dies gilt auch für die möglichen Effekte der Pestizide auf Freiland-Populationen.

 

Lesen Sie auch

 

Quack : Tag des Frosches

Neue Beweise: Pestizide verursachen Parkinson

Giftige Liebesgrüße: Rosen mit Pestizid-Cocktail

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto: Think!

THINK!Schuhe mit dem "Blauen Engel" prämiert

Als erster Schuhhersteller erhielt das österreichische Unternehmen Think! im Herbst den "Blauen...


Grafik: DoD (gemeinfrei)

Alamierende US-Atomwaffendoktrin 2018

Die Trump-Administration setzt auf Aufrüstung und gesteigerte Abschreckungsrhetorik. Das geht aus...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Sarah Loetscher

Agora-Studie zeigt: Fürs Stromsparen bestraft

Stromsparen wird bestraft: Eine aktuelle Kurzstudie im Auftrag von Agora Energiewende zeigt, dass...


Neu im global° blog

Grafik: DoD (gemeinfrei)

Alamierende US-Atomwaffendoktrin 2018

Die Trump-Administration setzt auf Aufrüstung und gesteigerte Abschreckungsrhetorik. Das geht aus...


Foto: hpgruesen / Pixabay CC0

Gast-Kommentar: Die Glyphosatkontroverse

Am 27. November 2017 beschloss ein Berufungskomitee der EU, den Herbizidwirkstoff Glyphosat für...


Foto: UN-Photo/Mark Garten

UN-Generalsekretär: Alarmstufe rot für die Welt

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, hat in seiner Neujahrsansprache die...


Folgen Sie uns: