Regelverletzung bei Glyphosat-Bewertung

Foto: hpgruesen / Pixabay CC0

In Kürze werden die EU-Mitgliedstaaten über die Wiederzulassung von Glyphosat abstimmen. Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) haben Glyphosat bescheinigt, nicht krebserregend zu sein. Die Internationale Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation, IARC, hingegen hat Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“ eingestuft. Die umfassende Analyse der Wirkstoff-Bewertungen durch die Europäischen Chemikalienagentur ECHA und anderer EU-Behörden zeigt, wie die eigenen Regeln verletzt und Beweise für die Karzinogenität von Glyphosat aus den Herstellerstudien einfach ignoriert wurden.

 

In dem vorliegenden Report "Glyphosat & Krebs: systematischer Regelbruch durch Behörden" wird deutlich, dass im Fall von Glyphosat mindestens 7 von 12 Langzeitstudien positive Krebsbefunde aufweisen. Zwei dieser voneinander unabhängigen Studien mit positiven Krebsbefunden reichen, um eine Substanz als krebserregend einzustufen.

 

"Doch die Behörden verdrehten und missinterpretierten diese in OECD- und ECHA-Leitlinien beschriebenen Kriterien für biologische Relevanz", zitiert oekonews.at den Toxikologen und Autor der Studie Dr. Peter Clausing, "sie machten das scheinbar mit System und gingen sogar soweit, fiktive Kriterien zu erfinden."

 

Die fünf wichtigsten Verstöße sind demnach:

1. Versäumnisse und Verdrehungen bei der statistischen Auswertung

2. Angebliche „Hochdosis-Effekte“

3. Behauptetes Fehlen von Dosis-Wirkungs-Beziehungen

4. Unzulässige und verzerrte Nutzung „historischer Kontrollen“

5. Willkürliche Studienauswahl

 

Die Studie kommt zu folgendem Schluß: "Die politisch Verantwortlichen dürfen dieses wissenschaftlich höchst fragwürdige und, wie es scheint, interessengeleitete Spiel der EU-Behörden nicht mitspielen. Sie müssen das Vorsorgeprinzip anwenden und dafür sorgen, dass die vorliegenden wissenschaftlichen Belege korrekt ausgewertet werden. Die Gesundheit von 500 Millionen EU-Bürgern steht auf dem Spiel."

 

Wenn auch die Umweltministerin Barabara Hendricks sich gegen den Vorschlag der EU-Kommission, den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat für weitere zehn Jahre in Europa zuzulassen, stemmt, ist doch ein Ja-Sager schon bekannt. Die Bundeskanzlerin hat sich bereits auf dem kürzlich stattgefundenen Bauerntag klar pro Glyphosat ausgesprochen.

 

Den kompletten Report kann man unter www.global2000.at/sites/global/files/Glyphosat_Regelbruch_der_Behoerden.pdf nachlesen...


hjo

 

Lesen Sie auch:

Jetzt kommt Glyphosat in den USA auf den Index

Geheime Absprachen in Sachen Glyphosat

Artenschützer und Imker wollen Bienenaktionsplan

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto: Walfluke - Harry Neumann

Vortragsabend im Pfalzmuseum für Naturkunde

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. lädt gemeinsam mit der Naturschutzinitiative e.V....[mehr]


Foto: Wikimedia cc 2.0/dronepicr

Mikroplastik mit Draht aus Wasser filtern

Drähte, die mit nanofeinen Partikeln aus einem Halbleiter beschichtet sind, können das...


Neu im global° blog

Filmplakat

Filmtipp: HUMAN FLOW

Rund um die Welt sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen,...


Foto: Johnny Chen / Unsplash.com

Flucht: Klimawandel und Land Grabbing als Asyl-Grund

Bis zum Jahr 2050 könnten bis zu 200 Millionen Menschen zu heimatlosen Klimaflüchtlingen werden....


Foto: rightlivelihoodaward.org

Alternative Nobelpreise 2017 vergeben

Die diesjährigen Preisträger des Right Livelihood Award am wurden 26. September durch Ole von...


Folgen Sie uns: