Umweltbewusstsein: Kampf gegen Lärm und CO2

Foto: UBA/M. Ittershagen

Umwelt- und Klimaschutz sind keine Bremse. Sie sind sogar Voraussetzung für Wohlstand, Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze. So sehen es immer mehr Menschen in Deutschland: Das ist zumindest Fazit der aktuelle „Umweltbewusstseinsstudie 2014“ des Umweltbundesamts (UBA).

Fast zwei Drittel der Befragten, so das Amt in einer Pressemeldung zur Studie, gaben dabei an, dass sie den Umwelt- und Klimaschutz für eine grundlegende Bedingung halten, um Zukunftsaufgaben wie die Globalisierung zu bewältigen. Besonders Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren (85 Prozent) sorgen sich demnach in Deutschland darum, „in welchen Umweltverhältnissen unsere Kinder und Enkel wahrscheinlich später leben müssen“.

 

UBA-Studie: Zwei Drittel der Deutschen empfinden Lärm als Problem

 

Ein großes Umwelt- und Gesundheitsproblem ist laut der Studie der Lärm: Zwei Drittel der Befragten fühlen sich durch Lärm mittelmäßig oder etwas, jeder Zehnte sogar stark oder äußerst stark gestört. Hauptursache ist der Straßenverkehr. Dazu passt, dass 82 Prozent dafür sind, Städte und Gemeinden so umzugestalten, dass man kaum noch auf ein Auto angewiesen ist.

 

Vorbild Südamerika: Bürgermeister verbannen Autos aus Städten

 

In Südamerika reagieren die Kommunen auf die <limk http://globalmagazin.com/themen/klima/europas-verkehr-stoesst-zuviel-co2-aus/> zunehmende Verkehrslast in den wachsenden Städten: Bürgermeister von 21 großen lateinamerikanischen Städten beschlossen jetzt gemeinsam die Verkehrswende. Das berichtet das Portal Green.Wiwo: „Urbane Nachhaltigkeits-Maßnahmen könnten bis 2030 insgesamt mehr als 2500 Millionen Tonnen CO2 reduzieren, glauben Experten. Dazu gehören verbesserte Maßnahmen im Nahverkehr, die Unterstützung lokaler grüner Industrien oder der Ausbau von erneuerbaren Energien.“

Bei „grünen Produkten“ ist, das fand die aktuelle UBA-Studie heraus, das Interesse an Haushalsgeräten und Leuchtmitteln besonders groß: Fast Dreiviertel der Befragten gaben an, immer oder sehr häufig nach der energieeffizienten Alternative zu greifen. In anderen Bereichen stimmt schlicht das Angebot noch nicht. „Bei umweltfreundlich hergestellter Kleidung etwa gibt es bisher viel zu wenig Auswahl“, monieren die Wissenschaftler des UBA.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Pflanzen am Straßenrand reduzieren Schadstoffe aus Verkehr

Riesiger Beitrag zur Enwergiewende

Gute Idee: Essen tauschen gegen Abfall


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto: Walfluke - Harry Neumann

Vortragsabend im Pfalzmuseum für Naturkunde

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. lädt gemeinsam mit der Naturschutzinitiative e.V....[mehr]


Foto: Wikimedia cc 2.0/dronepicr

Mikroplastik mit Draht aus Wasser filtern

Drähte, die mit nanofeinen Partikeln aus einem Halbleiter beschichtet sind, können das...


Neu im global° blog

Filmplakat

Filmtipp: HUMAN FLOW

Rund um die Welt sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen,...


Foto: Johnny Chen / Unsplash.com

Flucht: Klimawandel und Land Grabbing als Asyl-Grund

Bis zum Jahr 2050 könnten bis zu 200 Millionen Menschen zu heimatlosen Klimaflüchtlingen werden....


Foto: rightlivelihoodaward.org

Alternative Nobelpreise 2017 vergeben

Die diesjährigen Preisträger des Right Livelihood Award am wurden 26. September durch Ole von...


Folgen Sie uns: