Wildtiere im Zirkus – kein Spaß!

Foto: commons/Usien

Erfolgsmeldung aus Südamerika: Kolumbien verbietet Wildtiere in Zirkussen. Gestern, am 12. Juni 2013, hat der kolumbianische Senat dem Antrag auf ein Verbot von einheimischen und exotischen Wildtieren einstimmig zugestimmt.

 

Kolumbien folgt somit dem Vorbild seiner Nachbarländer Peru, Bolivien und Paraguay, wo es bereits ein generelles Verbot von Wildtieren gilt. Auch in Europa haben schon viele Länder Verbote oder strenge Auflagen zu der Haltung von Wildtieren in Zirkussen ausgesprochen. Deutschland ist eines der wenigen Länder, das hier noch mächtig aufzuholen hat.

 

Mindestens 70 Zirkusse reisen laut der Tierschutzstiftung Vier Pfoten mit Wildtieren durch Deutschland. „Ein fahrender Zirkus kann auf die Bedürfnisse der Tiere keine Rücksicht nehmen. Der Betrieb wechselt ständig den Standort, Käfige müssen Platz sparend transportiert und schnell auf- und abgebaut werden. So leben die Tiere die meiste Zeit in viel zu engen Transportwagen. Zum Klettern, Graben, Laufen, Baden oder Schwimmen ist kein Platz“, bemängelt Vier Pfoten.

 

65 Prozent der Deutschen wollen ein Verbot

 

Foto: Vier Pfoten/Fred Dott

Die Wildtierhaltung im Zirkus steht in Deutschland seit langem in der Kritik. Immer wieder werden gravierende Missstände bis hin zu brutalen Misshandlungen aufgedeckt. Eine forsa-Umfrage vom September 2011 ergab: 65 Prozent der Bundesbürger befürworten ein konsequentes Verbot von Wildtieren im Zirkus. Viele Bundesländer sowie die Bundestierärztekammer fordern ebenfalls ein Verbot.

 

In Österreich, Polen, Dänemark, Bulgarien und vielen weiteren europäischen Ländern gilt bereits ein striktes Verbot von Wildtieren in Zirkussen. Griechenland hat am konsequentesten gehandelt und ein generelles Verbot aller Tierarten vereinbart.

Einige deutsche Städte und Kommunen haben sich bereits Gedanken im Bereich des Tierschutzes gemacht. So hat zum Beispiel der Gemeinderat von Baden-Baden im November 2012 ein Verbot von bestimmten Wildtieren im Zirkus auf kommunalen Flächen beschlossen. Verboten sind Tierarten wie Nashörner, Wölfe, oder Menschenaffen.

 

2003 forderte der Bundesrat ein grundsätzliches Haltungsverbot für Wildtiere im Zirkus. Ohne Erfolg, die CDU/CSU stellt sich quer. Das einzige was erreicht werden konnte, war ein zentrales Register für Zirkusbetriebe mit Tierhaltung. Dieser wurde 2008 eingerichtet, um die Einhaltung von Auflagen in Zukunft besser verfolgen und Verstöße ahnden zu können. Laut Vier Pfoten ist das Register aus Tierschutzsicht viel zu wenig. Denn die Anforderungen an die Tierhaltung im Zirkus bleiben weiterhin mangelhaft.

 

Lesen Sie auch:

 

Löwe, Tiger und Co zum Schmusen??

Sechs Braunbären spulos verschwunden

Tiere im Zoo mit Steinen und Müll zu Tode gequält

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto: thebeammagazine

5 nachhaltige Innovationen von morgen

Die nachfolgenden Innovationen von morgen sammeln die Kraft der Sonne, verwenden Rohstoffe wieder...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/TheDigitalArtist

Outdoor-Kleidung ohne Problemchemie

Nachhaltige Outdoorausrüstung: Wer draußen die Natur genießen will, muss sich gegen die Unbill des...


Screenshot: Presenza/Solidarische Landwirtschaft Ravensburg

Wider die Macht der Marktzwänge

Solidarische Landwirtschaft bringt frischen Wind in die Beziehung zwischen Bauern und Konsumenten -...


Neu im global° blog

Foto: thebeammagazine

5 nachhaltige Innovationen von morgen

Die nachfolgenden Innovationen von morgen sammeln die Kraft der Sonne, verwenden Rohstoffe wieder...


Filmplakat

Filmtipp: HUMAN FLOW

Rund um die Welt sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen,...


Foto: Johnny Chen / Unsplash.com

Flucht: Klimawandel und Land Grabbing als Asyl-Grund

Bis zum Jahr 2050 könnten bis zu 200 Millionen Menschen zu heimatlosen Klimaflüchtlingen werden....


Folgen Sie uns: