06.06.2017 globalmagazin

MUSS-Bücher über das Wesen echter Demokratie

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Reginaspics

Zwei US-Politiker denken darüber nach, wie Politik sinnvoller und gerechter zu gestalten sei. Beide kommen dabei zu jeweils ganz unterschiedlichen Resultaten. Sie können kaum gegensätzlicher sein: Der eine will die Demokratie zuspitzen und sie auf eine epistokratische "Herrschaft der Wissensden" verengen - der andere will ihre Basis erweitern und die gegenwärtigen Interessensschwerpunkte tauschen: statt der Profite der ohnehin Reichen, sollen künftig die Interessen der bis dato Benachteiligten ins Zentrums rücken.