29.05.2015 globalmagazin

EDEKA sammelt Handys: Zum Wegwerfen zu schade

Zum Wegwerfen zu schade: Gebrauchte Handys enthalten viel zu viele wertvolle Rohstoffe, um sie nach Gebrauch achtlos in den Müll zu kippen. Seit mehr als zehn Jahren sammeln die Telekom Deutschland und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) deshalb ausrangierte Altgeräte. So konnten bereits mehr als 1,8 Millionen mobile Telefone wieder verwendet oder recycelt werden. Bereits zum zweiten Mal unterstützt die EDEKA Minden-Hannover die Sammlung.


28.05.2015 Antal Zsolt

Nachhaltige Werbeartikel steigern Bekanntheit

Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit gewinnen in unserem Leben immer mehr an Bedeutung. Deshalb sollte auch Werbung versuchen sich so zu positionieren, dass man in Bezug auf ökologische Aspekte positiv wahrgenommen wird.


28.05.2015 globalmagazin

Kampagne: Mehr Achtung für die Lebensbasis Boden

Einer breit angelegte Kampagne für gute Böden wollen internationale Kooperationspartner der Biobranche auf die dramatische Situation der Bodenvernichtung durch die industrielle Landwirtschaft hinweisen und zugleich gegensteuern. „Laut den Vereinten Nationen“, betonen die Organisatoren, „gehen weltweit in jeder Minute Flächen in einer Größenordnung von 30 Fußballfeldern verloren: durch Überdüngung, Biozide, der rasant schwindenden natürlichen Bodenfruchtbarkeit, Erosion und Versteppung einst fruchtbarer Äcker.


25.05.2015 globalmagazin

Deutschlands Stromsparer wohnen im Osten

Grafik: Preisvergleich.de

Deutschland spart Strom: 2014 gaben die Haushalte im Durchschnitt 52 Euro weniger für die Energie aus der Steckdose aus. Das ergab aktuell eine 120-Städte-Studie des Portals Preisvergleich.de. Basis waren 200.000 Stromverträge. Ergebnis: Lag der durchschnittliche Stromverbrauch pro Kopf 2013 bei 1.836 Kilowattstunden (kWh) und 2012 sogar bei 1.858 kWh, sank er 2014 auf nur noch 1.654 kWh.


21.05.2015 globalmagazin

Der Nachhaltige Warenkorb ist wieder da

Cover "Nachhaltige Warenkorb"

Der Einkaufsführer „Der nachhaltige Warenkorb“ kann ab sofort wieder auf der Website des Nachhaltigkeitsrates bestellt werden. Die Broschüre hat mit den Themen klimafreundliche Investments, Sparpotenzial durch Sanierungsmaßnahmen am Gebäude und Online-Shopping neue Aspekte aufgenommen, die für nachhaltige Lebensstile relevant sind.


19.05.2015 globalmagazin

Nicht alle Öko-Fonds mit „grüner“ Weste

Foto: Flickr CC/Channah

Die Verbraucherzentrale Bremen wollte Klarheit: Sie ließ vier ethisch-ökologisch orientierte Fonds untersuchen und stellte fest, dass sie eine „schlechtere Klimabilanz aufweisen als manch gängiger konventioneller Fonds“. Verbraucher, die mit ihrer Geldanlage das Klima schützen wollen, raten die Verbraucherschützer, „können also nicht automatisch auf Fonds aus dem ethisch-ökologischen Segment setzen“.


13.05.2015 globalmagazin

Klimaschutz durch CO2-Kompensationen wirken

Foto: Plant for the Planet/Flickr CC-BY-NC-SA 2.0

Und es hilft doch: Freiwillige Kompensationszahlungen für privaten CO2-Ausstoß schützen das Klima. Das belegen jetzt Wissenschaftler der Universitäten Kassel und Hamburg. Sie widerlegen die These, wonach das so genannte CO2-Offsetting nur ein Ablasshandel für Klimasünden sei.


11.05.2015 Maike Blume

Wärme aus Ökostrom hilft Klimaziele zu erreichen

Foto: istock.com/Leminuit

In Deutschland setzt man ohnehin schon seit einigen Jahren verstärkt auf regenerative Energiequellen. Die Erkenntnis, dass der über die Wärmeerzeugung generierte CO2-Ausstoß allein durch den Einsatz von erneuerbarem Strom signifikant reduziert werden kann, sollte eigentlich für ein globales Umdenken sorgen. Wissenschaftler vom Fraunhofer IWES (Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik) raten zur flächendeckenden Anwendung von Power-to-Heat-Systemen und Wärmepumpen.


10.05.2015 globalmagazin

Bio-Bauern gegen schnelle EU-Agrarregelung

Foto: Wikimedia CC 1.0/AnRo0002

Der Ökolandbau ist in Gefahr! Das sagen die Biobauern von Naturland. Ein Kompromiss-Vorschlag der lettischen EU-Ratspräsidentschaft zur Revision der EU-Öko-Verordnung habe „eine massive Schwächung des Öko-Landbaus in Europa zur Folge“, kommentiert Verbandschef Hans Hohenester.


08.05.2015 globalmagazin

Bundesrat: Hürden für Klon-Fleisch höher legen

Screenshot: Testbiotech

Da vergeht der Appetit: Ohne Kennzeichnung landet das Fleisch geklonter Tiere in den Regalen und auf Tellern. Das soll so nicht bleiben, fordert anlässlich der Bundesrats-Abstimmung über ein dauerhaftes Verbot des Klonens von Nutztieren jetzt die Verbraucherorganisation Testbiotech und initiiert eine Postkarten-Aktion für die Wahlfreiheit an der Fleischtheke.