Experte: „Recycling gewinnt fast immer“

Foto: Wikimedia CC 3.0/Visitor7

Recycling first: Weil der Rohstoffbedarf der Industrie weiterhin stetig steigt, die Quellen aber allmählich zu versiegen drohen, wird die Wiederaufbereitung bereits gebrauchter Materialien immer wichtiger. „Klima und Umwelt durch nachhaltiges Wirtschaften mit Ressourcen zu schonen, ist eine globale Herausforderung“, betonen daher Wissenschaftler vom Ressourcen- und Innovationsmanagement bei Fraunhofer UMSICHT in einer aktuellen Studie, die sie für das Recycling-Unternehmen ALBA Group machten.

Tausende Tonnen Abraum aus der Rohstoffgewinnung, Erdöl oder Erdgas für Kraftstoffe, dazu Raffinerie-Abfälle und Gewässerverschmutzung – die Nutzung von Primärressourcen wie Kupfererze oder Rohöl ist mit einem immensen Rohstoffaufwand verbunden, betonen die Fraunhofer-Forscher: „Diese Vorkette fällt in der Sekundärproduktion teilweise deutlich kürzer aus“, erklärt Abteilungsleiter Hartmut Pflaum. Denn im Recyclingfall schöpfe die Industrie aus einem bereits im Wirtschaftskreislauf vorhandenen Materialfundus, ohne energie- und rohstoffintensive Gewinnung.

 

Recycling ersetzt Materialimporte von 20 Milliarden Euro pro Jahr

 

Die Wissenschaftler stellen Deutschland dabei ein durchaus gutes Zeugnis aus. „Wir sind Vorreiter auf dem Gebiet der Wiederverwertung von Abfällen und Reststoffen.“ Jährlich ersetzt das Recycling von Abfällen im Land Rohstoffimporte im Wert von 20 Milliarden Euro. Bis zum Jahr 2020 könnte die Summe nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft auf rund 30 Milliarden Euro ansteigen, so die Wissenschaftler.

In der jetzt vorgestellten Studie zur ALBA Group zeigen die Wissenschaftler, dass die Recycler pro Jahr mehr als 48,3 Millionen Tonnen Primärressourcen durch die Wiederverwertung von rund 6 Millionen Tonnen Wertstoffen schonen. Das entlastet die atmosphäre um 6,6 Millionen Tonnen weniger Treibhausgasemissionen. „Um einen vergleichbaren Effekt zu erzielen, müsste die Anzahl der Autos auf deutschen Straßen um etwa 3,3 Millionen reduziert werden“, vergleichen die Studienautoren.

 

Recyclingexperte: „Materialkreislauf gewinnt fast immer“

 

Recycling-Experte Hartmut Pflaum weiß: „In unserem Vergleich ‚Primär’ gegen ‚Sekundär’ gewinnt Recycling fast immer – egal ob es um Ressourcenschonung, Treibhausgasersparnis oder wirtschaftliche und gesellschaftliche Implikation geht.“


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Österreicher und Deutsche sind europäische Recycling-Helden

Single-Männer sind Rec ycling-Muffel

Mode-Recycling: Blue-Jeans als grüne Vorbild

 

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Foto: thebeammagazine

5 nachhaltige Innovationen von morgen

Die nachfolgenden Innovationen von morgen sammeln die Kraft der Sonne, verwenden Rohstoffe wieder...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/TheDigitalArtist

Outdoor-Kleidung ohne Problemchemie

Nachhaltige Outdoorausrüstung: Wer draußen die Natur genießen will, muss sich gegen die Unbill des...


Screenshot: Presenza/Solidarische Landwirtschaft Ravensburg

Wider die Macht der Marktzwänge

Solidarische Landwirtschaft bringt frischen Wind in die Beziehung zwischen Bauern und Konsumenten -...


Neu im global° blog

Foto: thebeammagazine

5 nachhaltige Innovationen von morgen

Die nachfolgenden Innovationen von morgen sammeln die Kraft der Sonne, verwenden Rohstoffe wieder...


Filmplakat

Filmtipp: HUMAN FLOW

Rund um die Welt sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen,...


Foto: Johnny Chen / Unsplash.com

Flucht: Klimawandel und Land Grabbing als Asyl-Grund

Bis zum Jahr 2050 könnten bis zu 200 Millionen Menschen zu heimatlosen Klimaflüchtlingen werden....


Folgen Sie uns: