Klimaschutz: Tendenz gut - aber wenig Nutzen

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Oker free Vector

„Die Richtung stimmt", kommentiert Maria Krautzberger, "aber der Umsatz mit umweltfreundlichen Produkten wächst zu langsam." Die Chefin des Umweltbundesamts (UBA) stellte jetzt die Studie „Grüne Produkte in Deutschland 2017 – Marktbeobachtungen für die Umweltpolitik“ vor. Die zeigt erfreuliche Tendenzen: Der Umsatz mit grünen Produkten in den Konsumbereichen Wohnen, Mobilität und Ernährung ist 2015 um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Dennoch haben sich die CO2-Emissionen im Konsumsektor kaum verändert.

Das nach Ansicht der Amtschefin noch immer zu langsame Wachstum der "grünen" Produkte liege vor allem daran, dass die Preise für Produkte nicht die realen Kosten für die Umwelt widerspiegeln. Das betont das UBA in einer Pressemeldung. Krautzberger dazu: "Unser Konsum trägt ganz wesentlich zu Umweltbelastungen bei, daher sollten die Umweltkosten eingepreist werden."

 

"Grüne" Produkte: Reboundeffekt durch Konsumverhalten zunichte gemacht

 

Wohnen (Heizen und Strom), Mobilität und Ernährung sind für 80 Prozent der CO2-Emissionen des privaten Konsums verantwortlich. Mehr umwelt- und klimafreundliche Produkte am Markt allein, garantieren jedoch noch lange keine positive Bilanz unseres Konsumverhaltens. Das zeugt die UBA-Studie: Die Emissionen im Bereich Mobilität sind wegen stark steigenden Emissionen beim Luftverkehr und kaum abnehmender Emissionen bei der Automobilität leicht um 0,4 Prozent gestiegen. Im Bereich Ernährung sind die Emissionen – vor allem aufgrund des hohen Fleischkonsums – mit rund neun Prozent sogar deutlich gestiegen. Die CO2-Emissionen im Bereich Wohnen sind dank energetischer Sanierungen immerhin um rund zehn Prozent in den letzten zehn Jahren gesunken. Gleichzeitig tragen das Wachstum der durchschnittlichen Wohnfläche ebenso wie die zunehmende Geräteausstattung insbesondere im Bereich Informations- und Telekommunikationstechnik zu Umweltbelastungen bei.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Konsum belastet Klima und Umwelt

Tolle Idee: Mehr Hand als Fuß

Geplünderter Planet: Globaler Burn-out


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Grafik: DoD (gemeinfrei)

Alamierende US-Atomwaffendoktrin 2018

Die Trump-Administration setzt auf Aufrüstung und gesteigerte Abschreckungsrhetorik. Das geht aus...


Foto: Chris Jordan (CC BY 2.0)

China will unseren Müll nicht mehr entsorgen

Millionen Tonnen Plastikmüll haben seit einigen Tagen keinen Abnehmer mehr, denn China nimmt ihn...


Oslo Foto. Pixabay CC/PublicDomain/Daniel Sebastian

Norwegen: 52 Prozent E-Autos unter Neuwagen

Gute Nachrichten aus dem Norden: Mit 52 Prozent übernahmen Elektroautos in Norwegen im Dezember...


Neu im global° blog

Grafik: DoD (gemeinfrei)

Alamierende US-Atomwaffendoktrin 2018

Die Trump-Administration setzt auf Aufrüstung und gesteigerte Abschreckungsrhetorik. Das geht aus...


Foto: hpgruesen / Pixabay CC0

Gast-Kommentar: Die Glyphosatkontroverse

Am 27. November 2017 beschloss ein Berufungskomitee der EU, den Herbizidwirkstoff Glyphosat für...


Foto: UN-Photo/Mark Garten

UN-Generalsekretär: Alarmstufe rot für die Welt

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, hat in seiner Neujahrsansprache die...


Folgen Sie uns: