Teilen ist das neue Besitzen

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Das Online-Teilen zwischen Privatpersonen, das sogenannte Peer-to-Peer-Sharing, kommt dank der Nutzung durch die junge Generation in Deutschland aus der Nische heraus und könnte weiter an Bedeutung gewinnen. Immerhin: Fast ein Drittel der Befragten gab jetzt an, „sich die Nutzung von Sharing-Angeboten in Zukunft generell vorstellen zu können.

Bereits über 100 Plattformen vermitteln zwischen Anbietern und Nutzern, wenn es um Autos, Übernachtungen, Kleidung oder Mitfahrgelegenheiten geht. Das ergab eine Befragung des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) von über 2.000 Menschen.

Diese Entwicklung hat jedoch Vor- und Nachteile. Das Modell des Peer-to-Peer-Sharing ist spätestens seit Uber oder Airbnb in aller Munde, was nicht nur die Gesellschaft, sondern auch die Wirtschaft verändert. Knapp sechs Prozent der Befragten nutzen bereits Angebote zum Apartment-Sharing als Mieter, wohingegen es beim privaten Car-Sharing nur rund zwei Prozent sind, berichtet die Agentur Pressetext über diesen neuen Marktplatz.

 

Nachhaltig: Teilen als neues Wirtschaftsprogramm

 

Kleider-Sharing und Mitfahrgelegenheiten sind für viele potenziell attraktiv. „Zwar ist es bei weitem noch keine Mehrheit, die sich für solche Formen des Konsums interessiert, aber die Befragung zeigt deutlich, dass Angebote eines Peer-to-Peer-Sharing sich aus der Nische heraus entwickeln und relevante Marktsegmente erreichen können“, sagt IÖW-Studienautor Gerd Scholl.

Politikwissenschaftler und IÖW-Gesellschafter Reinhard Loske sieht die Sharing Economy zweischneidig: „Es sind verschiedene Entwicklungen vorstellbar. So kann die Sharing Economy wesentlich zu einem nachhaltigen Konsum beitragen, aber sie kann auch zum Türöffner für eine neue Dumpinghölle werden. Einen Automatismus gibt es für keinen der Wege. Im Gegenteil: Es bedarf einer intensiven gesellschaftlichen und politischen Gestaltung, damit die neuen Konsummöglichkeiten zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen“, erläutert Loske.

 

Frauen sind die meisten Kunden der Sharing Economy

 

Die Forscher haben in ihrer Befragung auch untersucht, wen es am meisten anspricht, online zwischen privat und privat zu teilen und haben daraus verschiedene Zielgruppen zusammengefasst. So wurde festgestellt, dass zwar derzeit überproportional viele Männer Peer-to-Peer-Sharing nutzen, das größere Potenzial allerdings bei weiblichen Verbraucherinnen liegt. Vor allem junge Menschen - zumeist noch unter 34 Jahren - mit einem höheren Bildungsabschluss lassen sich als Zielgruppe für Peer-to-Peer-Sharing ausmachen.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Car-Sharing boomt weiter: Auto teilen im Trend

Food-Sharing: Elfjähriger startet Lebensmittel-Tauschladen

Kompostieren gegen Lebensmittelverschwendung


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!
Flattr this

Most Wanted

Screenshot: Video

Friedensnobelpreis heute an ICAN verliehen

Der Friedensnobelpreis wurde heute in Oslo an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von...


Fotos: Sanctuary Asia Wildlife Award 2017

Schockierend herrlich: Überlebenskampf der Tiere

Mit zum Teil dramatischen Fotodokumenten macht die indische Zeitschrift Santuary Asia auf den immer...


Screenshot: Video

Kurzfilm: If You Love This Planet

Als dreizehnjähriges Schulmädchen überlebte Setsuko Thurlow 1945 die Atombombe von Hiroshima. Heute...


Neu im global° blog

Screenshot: Grist-Magazine.org

Skalvenarbeit gegen die Feuersbrunst

Moderne Sklaventeiberei in den USA: Über 1.600 Gefangene löschen derzeit in Kalifornien Waldbrände....


Foto: Yami2

Terror: Atomkraftwerke im Visier

Eine Investigationsdokumentation von Laure Noualhat in den vier großen, Kernenergie nutzenden...


Screenshot: Fully Charged Video

Ein reaktivierter, modularer, batteriebetriebener Zug

Zwischen Schottland und London werden immer mehr Güter vom Flugzeug auf die Schienen verlagert, was...


Folgen Sie uns: