Agrarrohstoffe: Kunststoff vom Acker

Stroh: Rohstoff für neue Kunststoffe Foto: ap/Stefan Schmidt

Zum Verbrennen zu schade: Aus Weizenstroh lässt sich nicht nur Energie gewinnen. Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung (IAP) in Potsdam-Golm gelang es jetzt, aus dem Abfall vom Feld Kunststoffe zu produzieren.

2,8 Millionen Euro ließ sich das bandenburgische Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten die Förderung des Projekt Lignos kosten. Ziel war die Biopolymergewinnung durch neue biotechnologische Verfahren.

Die Wissenschaftler beschäftigten sich mit dem Aufschluss von Lignocellulose, die in Pflanzenzellwänden enthalten ist. „Mit Hilfe optimierter Vorbehandlung und enzymatischer Konversion wird die Lignocellulose fraktioniert und kann zur Herstellung biobasierter Kunststoffe genutzt werden“, beschreiben sie ihren Ansatz. Sie arbeiten dafür mit Stroh vom Weizenacker, da es eine große Menge Lignin enthält und zugleich in Deutschland in so großen Mengen abfällt, dass es nicht wieder vollständig für landwirtschaftliche Zwecke genutzt werden kann.

 

Vorteile der stofflichen Verwertung von Weizenstroh

 

Die Forschungsergebnisse lassen durchaus hoffen. Die Liste der Vorteile des IAP-Verfahrens lesen sich interessant:

„• Die eingesetzte Biomasse (Weizenstroh) war fast vollständig in Lignin und Saccharide (Zuckermoleküle unterschiedlicher Art) konvertierbar.

• Das bei relativ niedrigen Temperaturen ablaufende Verfahren ist zudem energetisch und ökologisch deutlich günstiger als die klassische Zellstoffkochung

• Die erhaltenen hochwertigen Lignine sind physiologisch unbedenkliche Biopolymere. Sie eignen sich für die Herstellung zahlreicher Kunststoffprodukte (z.B. Thermoplaste zur Fertigung von Formkörpern, Duroplaste zum Gießen besonders temperaturstabiler Formteile und biogene Schmelzkleber für industrielle Anwendungen).

• Die zudem durch enzymatische Spaltung der Polysaccharide Cellulose und Hemicellulose

gewonnenen Zuckermoleküle eignen sich sowohl für Bioraffineriezwecke, als auch prinzipiell für Anwendungen im Lebensmittelbereich.

• Als ebenfalls zukunftsträchtig erscheint die Gewinnung von Zuckerbausteinen für die Herstellung biobasierter Kunststoffe, wie z.B. Polymilchsäure.“


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

UBA-Urteil: Kein Vorteil für die Biokunststoffe

Alt wird neu: Rohstoffe sparen mit Recycling 2.0

Woody Harrelson: Papier aus Weizenstroh


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Digman

"Wilde Nachbarn" unter Beobachtung

In Baden-Württemberg können Bürger im Rahmen eines Citizen-Science Projekts daher jetzt auf einem...


Screenshot: ndr.de

Antibiotika-resistente Keime in unseren Gewässern

Experten sind beunruhigt! Recherchen des NDR haben aufgedeckt, wie stark Bäche, Flüsse und Badeseen...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/RitaE

Gefahr durch Plastikteile "auf dem Trockenen"

Plastik ist nicht nur im Meer gefährlich: Kleineste Kunststoffteilchen bedrohen auch Lebewesen an...


Neu im global° blog

© Gensler and Reebok get pumped

Tankstellen: Die Fitnessstudios der Zukunft

In Zukunft sollen nun mehr Autos mit Elektrizität statt Benzin fahren. In den USA sollen bis 2030...


Foto: Pressenza

Die gewaltfreie Revolution wird langsam zum Wert

Wir fanden einen Artikel sehr interessant, der im Ressort Wissenschaft, Bildung und Technologie von...


Europäisches Humanistisches Forum in Madrid

Zehn Jahre nach dem Mailänder Forum haben die europäischen Humanisten wieder eine neue Initiative...


Folgen Sie uns: