Artensterben: Es gibt keinen Reset-Knopf

Anomodontier-Modell Foto: Field MuseumChicago/M. Donnelly

Das massenhafte Aussterben von Arten verändert die Erde nachhaltig. Wissenschaftler um den Berliner Paläontologen Jörg Fröbisch vom Museum für Naturkunde konnten jetzt zeigen, dass die Erholung von Arten sowie ganzer Ökosysteme nach Aussterbeereignissen unvorhersehbar ist. Fazit: Dies gilt dann auch für das durch menschliche Einflüsse verursachte Artensterben in der heutigen Welt.

Fröbisch und seine Kollegen an den Universitäten im britischen Lincoln und Bristol sowie vom Field Museum of Natural History in Chicago untersuchten dafür Fossilien der vor gut 250 Millionen Jahre zum Ende des Perm-Zeitalters von der Erde verschwundenen Anomodontier. Das waren frühe Verwandte der heutigen Säugetiere und zu Lebzeiten eine weit diversifizierte Art.

 

Anomodontier konnte freie Nischen nicht besetzen, um zu überleben

 

Theoretisch hätten die unterschiedlichen Arten und Individuen der Anomodontier das Verschwinden anderer Tiere und Pflanzen für sich nutzen können, wenn sie sich neue und durch das Aussterben anderer Arten frei gewordene ökologische Nischen gesucht hätten. Die Praxis zeigt ein anderes Bild: Die Anomodontier schafften es nicht sich evolutionär auf die Situation am Ende des Perm einzustellen. Die Artenvielfalt der frühzeitlichen Pflanzenfresser sank stetig - <am Ende verschwanden auch sie.

„Selbst in der Zeit nach dem Massenaussterben, als sich eine Vielzahl an ökologischen Möglichkeiten eröffnet haben müssen, haben Anomodontier keine grundlegend neuen Merkmale entwickelt“, schreibt die <link http://idw-online.de/de/news547165> Berliner Humboldt-Universität in einer Pressemeldung über die Forschung ihres Paläontologen. Dies deute darauf hin, „dass der evolutionäre Flaschenhals, durch den sie nach dem Aussterbeereignis gingen, ihre Entwicklungsmöglichkeiten während der Erholungsphase eingeschränkt hat.“

Ein Forschungsergebnis, bei dem die Erkenntnis aus dem Altertum erhebliche Hinweise auch „auf das durch menschliche Einflüsse verursachte Artensterben“ habe, so die Forscher. Ihre Schlussfolgerung: „Man kann nicht einfach davon ausgehen, dass das Leben zu seinem ursprünglichen Verlauf vor den Beeinträchtigungen zurückkehrt.“


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Aussterben einer Fischart löscht 10 weitere Tuierarten aus

Männer in fünf Millionen Jahren ausgestorben

Galapagos: Lonesome George gestorben


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Foto: ESA

Antarktis: Wieder großer Eisberg abgebrochen

Satellitenaufnahmen der ESA aus der Antarktis zeigen, dass vom Pine Island Gletscher ein Eisberg...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/M.Lindner

Herbstspaziergang im Wald: eine Entdeckertour

Der Herbstspaziergang durch den Wald wird in diesen Tagen zur echten Entdeckungstour: Eine...


Filmplakat

Kino-Tipp: DAS SYSTEM MILCH

Auf fast jeder Milchpackung prangt das Bild glücklicher Kühe, doch die Wirklichkeit sieht schon...


Neu im global° blog

Foto: Johnny Chen / Unsplash.com

Flucht: Klimawandel und Land Grabbing als Asyl-Grund

Bis zum Jahr 2050 könnten bis zu 200 Millionen Menschen zu heimatlosen Klimaflüchtlingen werden....


Foto: rightlivelihoodaward.org

Alternative Nobelpreise 2017 vergeben

Die diesjährigen Preisträger des Right Livelihood Award am wurden 26. September durch Ole von...


Filmplakat

Kino-Tipp: DAS SYSTEM MILCH

Auf fast jeder Milchpackung prangt das Bild glücklicher Kühe, doch die Wirklichkeit sieht schon...


Folgen Sie uns: