07.03.2017

Damit mehr Kinder gefahrlos aufwachsen können

Foto: Lindsey Grier/Südafrika

Die Schock-News verbreitete die FAZ: Millionen Kinder sterben wegen verschmutzter Umwelt. Abgase, dreckigres Wasser und giftige Chemikalien sind Schuld am vorzeitigen Tod von 1,7 Millionen kleiner Kinder - jährlich. Das sagen Zahlen der Weltgesundheitsbehörde (WHO).

Noch viel schlimmer ist: „Fünf der häufigsten Todesursachen von Kindern unter fünf Jahren lassen sich auf Umweltbelastungen zurückführen, die eigentlich vermeidbar sind“, heißt es in dem Bericht der Zeitung. Sie zählt Rauch, der beim Kochen über offenem Feuer, aber auch durch Tabakprodukte entsteht, verseuchtes Wasser, fehlende Toiletten und mangelnde Hygiene dazu.

 

WHO fordert: Gift verbieten, mehr Grün in die Sädte

 

Die Schäden, die dadurch entstehen, können tödliche Folgen haben: Es sind etwa Lungenentzündungen, Durchfall und Malaria. „Die Belastungen beginnen oft schon vor der Geburt im Bauch der Mutter“ weiß die FAZ. Lebensgefährlich seien, schreiben die Journalisten über die WHO-Analysen, „Atemwegserkrankungen durch verschmutze Luft und Passivrauchen“. Das koste gut 570.000 Kindern jährlich das Leben. „361.000 Kinder unter fünf Jahren sterben an Durchfallerkrankungen, weitere 270.000 Kinder, weil ihnen der Zugang zu sauberem Wasser verwehrt ist.“

200.000 Kinder kämen jedes Jahr bei vermeidbaren Unfällen ums Leben: „Sie vergiften sich, stürzen zu Tode oder ertrinken, weil Gefahren in ihrer Umgebung übersehen werden“, so die Zeitung.

Dann zählt dieWHO eine Liste auf mit Dingen, die sich möglichst rasch ändern müssen, damit nicht mehr so viele Kinder ein solch gefährliches Leben führen müssen. Dazu zählen: Heizen und Kochen ohne Rauch zu ermöglichern, saubere Toiletten in Schulen oder der Zugang zu sauberem Wasser. Emissionen aus dem Verkehr müssten laut der WHO-Mediziner drastisch sinken, die Industrie den Einsatz von Chemikalien zurückfahren und giftige Abfälle besser entsorgen oder Kommunen mehr Grünflächen und sichere Radwege anlegen.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

WHO: Zehntausende Tote durch Klimawandel

Gesunde Luft im Klassenzimmer

Klimaschutz ist ein Kinderrecht


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Foto: ICAN/Pressenza

Atomwaffenverbot: Aktivisten kritisieren Boykott

Mit einer meterhohen Lichtprojektion am Gebäude des Außenministeriums haben Friedensaktivisten...


Foto: pixabay cc/publicdomain/sereechaise

Klimawandel fördert mehr Kinderarbeit

Noch ein Grund, den Klimawandel zu bekämpfen: Er verschlimmert die Ausbeutung von Kindern in den...


Screenshot: Video

Meeresmüll-Film: It‘s a plastic world

Andreas Tanner schreibt über sein Filmprojekt: In meinen Ferien sah ich einen einsamen Strand, der...


Neu im global° blog

G20: Hamburg wird ein orwellscher Albtraum

Der G20-Gipfel findet am 7.-8. Juli in Hamburg statt. Die Verantwortlichen haben vor, ihre Stadt in...


Foto: naturlieferant.de

Plastikfrei leben - Plastikfreie Zone

Plastikfrei leben ist die Vision und das Ziel von Katrin Schüler und ihrer Plastikfreien ZONE. In...


Foto: DiEM25

Überraschend: Es gibt Alternativen für Europa!

Am 25. und 26. Mai kamen DiEM25-Mitglieder aus ganz Europa in Berlin zusammen um ihre Arbeit und...


Folgen Sie uns: