Mikrobioreaktor kann Tierversuche verhindern

Prototyp des Bioreaktors HeMiBio Foto: Fraunhofer IZI

Obwohl die Europäische Union mit der EU-Kosmetikverordnung 2013 den Handel von Kosmetika, deren Inhaltsstoffe mit Hilfe von Tierversuchen geprüft wurden, verboten hat, fehlen in der medizinischen Forschung immer noch alternative Verfahren. Forscher vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI in Potsdam ist jetzt gelungen zusammen mit Partnern von der Hebrew University in Jerusalem einen Mikrobioreaktor zu entwickeln.

 

Der entscheidende Fortschritt im Projekt „HeMiBio“ gegenüber den bisherigen Labortest ist, dass die Leberzellen über einen Zeitraum von einem Monat gehalten und beobachtet werden können und nicht wie bisher nach nach wenigen Tagen absterben. Darüber hinaus können die Forscher die Reaktion der Leberzellen auf die toxischen Substanzen unmittelbar und live mitverfolgen.

 

“Sowohl im Tierversuch als auch in herkömmlichen Laborversuchen führt man bislang in der Regel Endpunkt-Messungen durch“, sagt Dr. Claus Duschl, am IZI Leiter der Abteilung Zelluläre Biotechnologie. „Dabei verabreicht man verschiedene Dosen eines Wirkstoffs und analysiert anschließend das abgestorbene Gewebe oder das tote Tier. Wie der Wirkstoff im Detail auf die Zellen wirkt, kann man damit nicht ermitteln.“

 

Prototyp des Bioreaktors HeMiBio zur Langzeitkultivierung von Leberzellen Foto: Fraunhofer IZI

Im Mikrobioreaktor kann mit Hilfe von winzigen Sensoren in Echtzeit ermittelt werden, wie viel Sauerstoff die Leberzellen gerade verbrauchen. Gibt man nun eine toxische Substanz hinzu, nehmen die Sensoren genau wahr, wie sich der Sauerstoffverbrauch verändert. So lässt sich exakt erkennen, welche Stufen im Stoffwechselprozess vom jeweiligen Wirkstoff beeinflusst oder unterbrochen werden.

 

“Im Projekt haben wir mit unseren Kooperationspartnern, Zellbiologen von der Hebrew University in Jerusalem, die Vermutungen überprüft, indem genau jene Substanzen ersetzt wurden, deren Produktion durch den Giftstoff blockiert wird“, erläutert Duschl. „Tatsächlich liefen danach die anschließenden Stoffwechselschritte ungestört weiter.“

 

Dass der Mikrobioreaktor funktioniert, haben die Forscher bewiesen. Aber es gibt noch einiges zu tun. Da in der Leber verschiedene Zelltypen aktiv sind, wollen die Forscher künftig die Stoffwechselprozesse mit verschiedenen Zellen nachahmen. Auch ist denkbar Gewebe aus verschiedenen Organen in einem Reaktor dieser Bauart zu kombinieren. Aber bis dahin ist es wohl noch ein weiter Weg.

Weitere Infos zum Projekt "HeMiBio" unter www.hemibio.eu oder unter www.fraunhofer.de


hjo

 

Lesen Sie auch:

Menschliche Haut aus dem Labor

EU-weites Aus für tiererprobte Kosmetika!

Tierversuche: Videobotschaft von Queen-Gitarrist Brian May

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Foto: Walfluke - Harry Neumann

Vortragsabend im Pfalzmuseum für Naturkunde

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. lädt gemeinsam mit der Naturschutzinitiative e.V....[mehr]


Foto: Wikimedia cc 2.0/dronepicr

Mikroplastik mit Draht aus Wasser filtern

Drähte, die mit nanofeinen Partikeln aus einem Halbleiter beschichtet sind, können das...


Neu im global° blog

Filmplakat

Filmtipp: HUMAN FLOW

Rund um die Welt sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen,...


Foto: Johnny Chen / Unsplash.com

Flucht: Klimawandel und Land Grabbing als Asyl-Grund

Bis zum Jahr 2050 könnten bis zu 200 Millionen Menschen zu heimatlosen Klimaflüchtlingen werden....


Foto: rightlivelihoodaward.org

Alternative Nobelpreise 2017 vergeben

Die diesjährigen Preisträger des Right Livelihood Award am wurden 26. September durch Ole von...


Folgen Sie uns: