Mikrobioreaktor kann Tierversuche verhindern

Prototyp des Bioreaktors HeMiBio Foto: Fraunhofer IZI

Obwohl die Europäische Union mit der EU-Kosmetikverordnung 2013 den Handel von Kosmetika, deren Inhaltsstoffe mit Hilfe von Tierversuchen geprüft wurden, verboten hat, fehlen in der medizinischen Forschung immer noch alternative Verfahren. Forscher vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI in Potsdam ist jetzt gelungen zusammen mit Partnern von der Hebrew University in Jerusalem einen Mikrobioreaktor zu entwickeln.

 

Der entscheidende Fortschritt im Projekt „HeMiBio“ gegenüber den bisherigen Labortest ist, dass die Leberzellen über einen Zeitraum von einem Monat gehalten und beobachtet werden können und nicht wie bisher nach nach wenigen Tagen absterben. Darüber hinaus können die Forscher die Reaktion der Leberzellen auf die toxischen Substanzen unmittelbar und live mitverfolgen.

 

“Sowohl im Tierversuch als auch in herkömmlichen Laborversuchen führt man bislang in der Regel Endpunkt-Messungen durch“, sagt Dr. Claus Duschl, am IZI Leiter der Abteilung Zelluläre Biotechnologie. „Dabei verabreicht man verschiedene Dosen eines Wirkstoffs und analysiert anschließend das abgestorbene Gewebe oder das tote Tier. Wie der Wirkstoff im Detail auf die Zellen wirkt, kann man damit nicht ermitteln.“

 

Prototyp des Bioreaktors HeMiBio zur Langzeitkultivierung von Leberzellen Foto: Fraunhofer IZI

Im Mikrobioreaktor kann mit Hilfe von winzigen Sensoren in Echtzeit ermittelt werden, wie viel Sauerstoff die Leberzellen gerade verbrauchen. Gibt man nun eine toxische Substanz hinzu, nehmen die Sensoren genau wahr, wie sich der Sauerstoffverbrauch verändert. So lässt sich exakt erkennen, welche Stufen im Stoffwechselprozess vom jeweiligen Wirkstoff beeinflusst oder unterbrochen werden.

 

“Im Projekt haben wir mit unseren Kooperationspartnern, Zellbiologen von der Hebrew University in Jerusalem, die Vermutungen überprüft, indem genau jene Substanzen ersetzt wurden, deren Produktion durch den Giftstoff blockiert wird“, erläutert Duschl. „Tatsächlich liefen danach die anschließenden Stoffwechselschritte ungestört weiter.“

 

Dass der Mikrobioreaktor funktioniert, haben die Forscher bewiesen. Aber es gibt noch einiges zu tun. Da in der Leber verschiedene Zelltypen aktiv sind, wollen die Forscher künftig die Stoffwechselprozesse mit verschiedenen Zellen nachahmen. Auch ist denkbar Gewebe aus verschiedenen Organen in einem Reaktor dieser Bauart zu kombinieren. Aber bis dahin ist es wohl noch ein weiter Weg.

Weitere Infos zum Projekt "HeMiBio" unter www.hemibio.eu oder unter www.fraunhofer.de


hjo

 

Lesen Sie auch:

Menschliche Haut aus dem Labor

EU-weites Aus für tiererprobte Kosmetika!

Tierversuche: Videobotschaft von Queen-Gitarrist Brian May

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Unplash

Autofahren verliert für immer mehr Menschen Reiz

Ergebnis der aktuellen Umweltbewusstseinsstudie: Die repräsentativen Umfrage des...


Foto: Weil T. et.at. Microbiome 20175:32 (CC BY 4.0)

Saharastaub bringt Mikroben aus fernen Ländern

Dass bei extremen Wetterlagen größere Mengen von Saharastaub bis zu uns gelangen können, ist...


Foto: © solaroad.nl

globalmagazin "Top Ten Ever"

Die ewige Bestenliste: In dieser Bildgalerie präsentieren wir ab sofort die meistgelesenen Artikel...


Neu im global° blog

Foto: plasticpollutioncoalition.org

Kurz-Film: "All the Way to the Ocean"

Die Idee kam Joel Harper, als er eines Tages mit dem Fahrrad fuhr und die Verschmutzung in den...


DiEM25-Lab: Building Rebel Cities

DiEM25 Berlin eröffnet einen neuen Raum, um Grasswurzelpolitik und Demokratie zu fördern! Die...


Foto: comunicacion.gob.bo

"Völkergipfel" für eine Welt ohne Mauern

Die Regierung von Bolivien und soziale Bewegungen des Landes haben zu einer "Konferenz der Völker...


Folgen Sie uns: