Schokolade aus und für den Kongo

Foto: flickr/Eastern Congo Initiative

Ben Affleck bringt Schokolade auf den Markt, die schmeckt und Gutes tut. In Zusammenarbeit mit der amerikanischen Firma Theo Chocolate setzt er sich für die Menschen im Ostkongo ein.

 

Ab diesen Monat können die Amerikaner Produkte der sogenannten Congo chocolate bar Serie in Lebensmittelläden, Drogerien und Feinkostläden kaufen. Die Schokolade wird zu 100 Prozent aus ostkongolesischen Kakao hergestellt.

Ben Affleck setzt sich mit seiner Stiftung Eastern Congo Initiative (ECI) für bessere Lebensbedingungen und Zukunftschancen der Menschen im Ostkongo ein.

Mit Theo Chocolate, dem einzigen amerikanischen Hersteller von biologischer Fair Trade Schokolade half Ben Affleck ostkongolesischen Bauern den Anbau von ökologischen und nachhaltigen Kakao zu ermöglichen.

 

Mittlerweile bauen mehr als 2.000 kongolesische Bauern Bio-Kakao für die Congo chocolate bar Produkte an. Ein Teil der Einnahmen gehen zurück in den Ostkongo und helfen mehr als 20.000 Menschen ihre Lebensbedingungen wesentlich zu verbessern.

 

Das Projekt startete 2010. Die erste Ernte brachte bereits 340 Tonnen nachhaltigen und Fair Trade gehandelten Kakao ein. Theo Chocolate verarbeitet daraus zwei leckere Riegel aus dunkler Schokolade. Pili Pili Chili, ein Mix aus Vanille und scharfen pili pili Pfeffer. Und den Vanilla Nib-Riegel, aus Vanille und knusprigen Kakao-Stückchen. Alle Zutaten kommen aus biologischem Anbau und werden Fair Trade eingekauft. Ein Riegel kostet 4,99 Dollar und kann auch im Internet bestellt werden.

 

5 Millionen Menschen im Kongo-Bürgerkrieg getötet

 

 

Foto: flickr/ Eastern Congo Initiative

Ben Afflecks Stiftung hilft den Kleinbauern im Ostkongo sich ein eigenes Standbein aufzubauen. Der biologische Anbau von Kakao soll ihnen ermöglichen, eigenständig zu wirtschaften. „Unsere Partnerschaft kombiniert mit den umfangreichen Hintergrund von Theo, nachhaltig, fair trade-orientiert entlang der ganzen Produktionskette zu arbeiten, ermöglicht es der kongolesischen Bevölkerung wirtschaftliche Möglichkeiten zu entwickeln, die zu Stabilität und Erfolg führen. Gemeinsam haben wir das Potential zehntausenden von Menschen dabei zu helfen ihr Leben gut zu gestalten und einen positiven Anstoß für weitere Generationen zu geben“, so Ben Affleck.

 

Ben Affleck erhielt für seinen Einsatz im Ostkongo am 11. Januar 2013 den Cinema for Peace Humanitarian Award. Mehr als fünf Millionen Menschen wurden seit 1996 getötet. Damit ist die Demokratische Republik Kongo die am härtesten von Gewalt gezeichnete Krisenregion der Welt. Vor kurzem verschärfte sich die Situation in der Region, als die Rebellenarmee M23 die Kontrolle über Goma, das wirtschaftliche Zentrum und die Hauptstadt der Provinz North Kivu, übernommen hatte. Mehr als 230.000 Familien wurden seitdem in Nord- und Süd-Kivu vertrieben.

 

"Die Eastern Congo Initiative ist die erste Interessengruppe und Initiative mit Sitz in den USA, die sich für die Menschen im Ostkongo einsetzt. Wir unterstützen Ben Affleck für seinen couragierten Einsatz vor Ort und erst kürzlich im US-Kongress. Wir wollen helfen, die öffentliche Aufmerksamkeit auf diese schreckliche Katastrophe zu lenken und die dringend benötigten finanziellen Mittel zu sammeln", erklärte Jaka Bizilj, der Gründer von Cinema for Peace.

 

Lesen/Sehen Sie auch

 

globalo-tv: Schmutzige Schokolade 2

Schokolade hilft bei Husten

Tom Hanks für soziales Engagement geehrt

 

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Most Wantes

Foto: PlanHive

PlantHive launcht ersten Smart Garden fürs Heim

PlantHive revolutioniert mit seiner nächsten Generation vernetzter "Smart Gardens" das Urban...


Foto: Joakim Kroeger/eRoadArlanda

Schweden eröffnet erste Stromstraße der Welt

Mobil in die Zukunft - ohne Abgas: In Schwedern können Elektroautos jetzt während der Fahrt über...


Foto: geralt/Pixabay CC0

Widerstand gegen die Digitale Revolution

Mark Zuckerberg, seines Zeichens Erfinder und Chef von Facebook, muss gerade vor dem Handels- und...


Neu im global° blog

Screenshot: Pressenza

Zweiter Marsch für Frieden und Gewaltfreiheit

Im Zuge der Vorbereitungen für den zweiten weltweiten Marsch für Frieden und Gewaltfreiheit besucht...


Foto: geralt/Pixabay CC0

Widerstand gegen die Digitale Revolution

Mark Zuckerberg, seines Zeichens Erfinder und Chef von Facebook, muss gerade vor dem Handels- und...


Foto: gn-stat.org

GLOBAL NET gegen globalen Waffenhandel freigeschaltet

In einer Pressekonferenz in Berlin wurde der Informationspool www.gn-stat.org für den Widerstand...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE