George Clooney: Ehrung für Darfur-Engagement

Foto: Wikipedia Commons

George Clooney erhält den Deutschen Medienpreis: Am Dienstag (26. Februar) zeichnet die Jury den Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor aus Hollywood als einzigartigen „Aktivist für humanitäre Anliegen und Friedensarbeit“ aus.

Nach Meinung der Jury des Medienpreises, der in Baden-Baden überreicht wird, nutze Oscar-Preisträger Clooney immer wieder „seine Beliebtheit und Bekanntheit, um auf Krisen und Konflikte aufmerksam zu machen, die in der öffentlichen Wahrnehmung verdrängt werden“. Besonders erwähnt sie sein seit Jahren großes Engagement für die „immer noch von Hunger, Vergewaltigung und Mord bedrohten Menschen in Darfur (Sudan).

Dort besuchte Clooney Flüchtlingscamps und Kriegsgebiete, seine Stimme werde selbst im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen gehört, so die Jury des Medienpreises.

 

Clooneys Popularität ist ein Bollwerk gegen Gräueltaten

 

George Clooney gilt als eine außergewöhnliche Ikone der Filmbranche. Das Magazin Newsweek habe Clooney auf der Titelseite einen „Staatsmann des 21. Jahrhunderts“ genannt, der politisch wirksam sei, ohne Politiker zu sein. Seine besondere Celebrity-Diplomatie wirke. „So wurde er zum Beispiel mit seinem Vater am 16. März des Vorjahres auf einer Demonstration vor der sudanesischen Botschaft verhaftet, entging bei einem Besuch im Sudan knapp einer Bombardierung und brachte aus einem Flüchtlingscamp eine Malaria-Infektion mit“, schreibt die Jury in einer Pressemeldung: „Es sind Dinge wie diese, die einen Aktivisten eigentlich behindern, die George Clooney aber dank seiner Berühmtheit, in weitere Aufmerksamkeit für sein Anliegen verwandelt.“

So nutze Clooney seine Popularität und setze sie ein als „Bollwerk gegen Gräueltaten und Gewalt“.

„Clooneys Worte und Taten, seine Bilder und Dokumentationen geben den Verwundbaren, den Schutzlosen und an den Rand gedrängten Menschen Gesicht, Stimme und Hoffnung“, begründen die Veranstalter des Deutschen Medienpreis ihre Auszeichnung für den Movie-Star.

 

Lesen Sie auch:

 

Ein Jahr Südsudan

Noch immer hungern Millionen Kinder auf der Erde

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Most Wantes

Begrünter Viktualienmarkt Foto: GKR

Schwebende Pflanzen reinigen Luft über der City

Not macht erfinderisch: Um die mit Autoabgasen geschwängerte Luft in München zu säubern, plant der...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/ahundt

Bessere Luft: London ohne Autos

London will's vorleben: Auto-freie Tage sollen ab kommendem Jahr dabei helfen, die Luft über der...


Foto: Pixabay CC

Wenn Bahn oder Bus das Flugzeug abhängen

Es ist bekannt, dass Reisen mit der Bahn oder dem Bus ökologischer sind als mit dem Flugzeug. Doch...


Neu im global° blog

Foto: Daniel Mundin

Rumänien ein Alptraum der Menschenrechte

Elf Jahre nach seinem EU-Beitritt versucht Rumänien zwar, sich raus zu putzen, aber Armut und...


Filmplakat

FILM-TIPP: ELDORADO

Markus Imhoof erzählt nach seinem Kinoerfolg MORE THAN HONEY erneut eine sehr persönliche...


Foto: Marlenenapoli Wikimedia CC0

Europas moderner Kolonialismus

Nach dem 2.Weltkrieg zogen sich die Kolonialmächte allmählich aus ihren Kolonien zurück und...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE