EU legt Grenzwerte für Unterwasserlärm fest 

EU legt Grenzwerte für Unterwasserlärm fest 
Blauwal im Meer Foto: Russell Leaper/ifaw

EU legt Grenzwerte für Unterwasserlärm fest 

Die Europäische Kommission legt erstmals verbindliche Grenzwerte für die Unterwasserlärmbelastung in der EU fest. Der IFAW (International Fund for Animal Welfare) begrüßt die Entwicklung als dringend notwendigen Schritt für den Schutz der biologischen Vielfalt in den Ozeanen.

„Unterwasserlärm ist eine wenig bekannte, aber wachsende Bedrohung für Wale, Delfine und viele andere Meerestiere. Deshalb fordert der IFAW sofortige Maßnahmen zur Reduzierung der Lärmbelästigung. Eine Verringerung der Geschwindigkeit für Handelsschiffe in europäischen Gewässern bietet eine sofortige und unkomplizierte Lösung“, erklärt Ilaria Di Silvestre, Leiterin EU-Politik und Kampagnen beim IFAW. 

Lesen Sie auch:
Jahrelange Lobbyarbeit wirkt

Die nun beschlossenen Grenzwerte sind das Ergebnis jahrelanger intensiver Lobbyarbeit des IFAW. Die Bekanntgabe erfolgt ein Jahr, nachdem sich eine technische Arbeitsgruppe auf diese Grenzwerte geeinigt hat. Die EU-Mitgliedsstaaten können auf dieser Grundlage leichter den in der EU-Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRD) festgelegten Good Environmental Status (ETS) erreichen – einen qualitativ guten Zustand der Meere. Die Maßnahmen zum Schutz vor Unterwasserlärm sollen von den Mitgliedstaaten bei der Aktualisierung ihrer Meeresstrategien im Rahmen der MSRD bis Oktober 2024 umgesetzt werden. 

Laut IFAW ist die Verabschiedung verbindlicher Grenzwerte ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung von Unterwasserlärm, der jedoch durch wirksame, durchsetzbare operative Maßnahmen ergänzt werden muss. Es liegt nun an der Europäischen Kommission, den Mitgliedsstaaten klare Leitlinien für die Reduzierung des Unterwasserlärms an die Hand zu geben. 

Lärmbelästigung durch schiffe um 25 Prozent senken

Die IFAW-Kampagne „Blue Speeds“ fordert die EU auf, eine Höchstgeschwindigkeit von 75 Prozent der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von Handelsschiffen in EU-Gewässern festzulegen. Dies ist die praktikabelste und am leichtesten umzusetzende Maßnahme, die die Schifffahrtsindustrie ergreifen kann, um die festgelegten Grenzwerte einzuhalten. Laut einer kürzlich durchgeführten Studie verspricht die Einführung von „Blue Speeds“ für Schiffe in EU-Gewässern große Wirkung: Die Lärmbelästigung kann um 25 Prozent gesenkt werden, das Risiko von Kollisionen mit Walen um 23 Prozent sowie Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen und Luftverschmutzung durch die Schifffahrt um jeweils etwa acht Prozent reduziert werden. 

ifaw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.