Deutsche Billigsolarzellen für Indiens Sonnen-Revolution

Deutsche Billigsolarzellen für Indiens Sonnen-Revolution

Deutsche Billigsolarzellen für Indiens Sonnen-Revolution

handelsblatt.com: Der indische Multimilliardär Mukesh Ambani sichert sich die Technologie des deutschen Solar-Start-ups Nexwafe. Er will damit in die Massenproduktion von Billigsolarzellen einsteigen.

Asiens reichster Mann will die Energiewende in seiner Heimat Indien mit deutscher Hilfe vorantreiben. Mit seinem Industriekonglomerat Reliance hat sich Mukesh Ambani dafür den Zugang zur Technologie des baden-württembergischen Start-ups Nexwafe gesichert. Die strategische Partnerschaft will der Multimilliardär dazu nutzen, in die Massenproduktion von Billigsolarzellen einzusteigen – als Teil seines Plans, Indiens Solarkapazität bis 2030 im Alleingang um 100 Gigawatt zu erhöhen.

Nexwafe, eine Ausgründung aus dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme, arbeitet an einem neuartigen Verfahren zur kostengünstigen Herstellung von Silizium-Wafers, die in Photovoltaikanlagen zum Einsatz kommen. Das Start-up erwartet nach eigenen Angaben, dass sich die Produktionskosten mit der patentierten Technologie drastisch senken lassen und sich Solarstrom damit als billigste Erneuerbare-Energien-Form durchsetzen kann.

Lesen Sie auch:
Dehli Indien inbalitimur CC BY ND 2.0
Lockdown-Folge: Mehr Solarstrom

Angesichts der besseren Luftqualität keine Überraschung: Sauberere Luft führt zu Ertragssteigerungen bei der Photovoltaik.

Als Teil der Vereinbarung führt Ambanis Solartochter Reliance New Energy Solar eine 39-Millionen-Euro-Investitionsrunde bei dem sechs Jahre alten Start-up an. Die Inder steuern dazu 25 Millionen Euro bei, wie der Mumbaier Konzern in der Nacht auf Mittwoch mitteilte. Der Rest kommt unter anderem von der EU-Initiative Inno-Energy und dem saudi-arabischen Risikokapitalgeber Saudi Aramco Energy Ventures.

Reliance – Indiens größter börsennotierter Konzern – plant nach eigenen Angaben den Bau von groß angelegten Wafer-Produktionsanlagen in Indien, die mit den von Nexwafe entwickelten Prozessen arbeiten sollen. „Unsere Investition in Nexwafe ist ein wichtiger Schritt, um Indiens grüne Energiewende zu beschleunigen und Indien als weltweit führendes Land in der Photovoltaikproduktion zu positionieren“, sagte Ambani laut einer Mitteilung. Er gehe davon aus, sich mit der Technologie aus Deutschland einen erheblichen Vorteil gegenüber bestehenden Photovoltaiktechnologien verschaffen zu können, fügte er hinzu.

Nexwafe arbeitet derzeit in Freiburg daran, seine Prototypen für kommerzielle Anwendungen weiterzuentwickeln. Das Unternehmen verspricht bei der Waferproduktion Einsparungen von rund 30 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Herstellungsverfahren. Mit der strategischen Partnerschaft könne Reliance die Innovation nun nach Indien bringen, sagte Davor Sutija, der das Start-up seit vergangenem Jahr leitet… weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.