Die unbesiegbare Menge – „We are many“

Die unbesiegbare Menge – „We are many“
Screenshot Pressenza

Die unbesiegbare Menge – „We Are Many“

Am 21. September, dem Internationalen Tag des Friedens, war die Premiere des Films „WE ARE MANY“ weltweit per Livestream zu sehen. Das Thema des Films ist der weltweit größte Tag des Aktivismus: 15. Februar 2003 – eine beispiellose Erklärung gegen den Krieg, zu oft vergessen und viel zu oft missverstanden.

Auf jedem Kontinent (ja, auch in der Antarktis), in 72 Ländern und 789 Städten haben sich Menschen in der Größenordnung von zehn Millionen beteiligt. In den meisten Fällen handelte es sich dabei um die bei weitem größte Demonstration, die je in einer bestimmten Stadt, einem bestimmten Land oder auf diesem Planeten stattgefunden hat. Ihre Botschaft war kristallklar: „Nein zum Krieg“. „Nein zu einem von den USA geführten Krieg gegen den Irak.“

screen video wearemany
London Screenshot Video

Dies war eine leidenschaftliche Stellungnahme im Namen von Menschenmassen, die Hunderte oder Tausende von Kilometern entfernt waren – Gesichtslose, von denen die meisten Demonstranten nie erwartet hätten, sie zu treffen oder auch nur „humanisierende“ Details über sie zu erfahren. Dies war eine Ablehnung des Massenmordes, denn vernünftige Menschen lehnen Massenmord ab.

Im Film sind, und das ist besonders wichtig, einige dabei, die sich geirrt haben – sogar einige, die sich immer noch irren. Die Machthaber in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich schlugen einen Krieg für die Demokratie vor, während sie alles, was der Demokratie ähnelt, eklatant ablehnten. (Quelle: Pressenza)
Den vollständigen Text kann man bei unsere Medienpartner nachlesen…

WeAreMany 1Sheet AW

Zu Film:
„WE ARE MANY“
105 Minuten
Regie und Produktion: Amir Amirani
Musik: Brian Eno, Simon Russell, Alex Baranowski

Mit Interviews mit:
Noam Chomsky (Philosoph und Aktivist)
Ron Kovic (Veteran und Autor von „Born on the Fourth of July“)
Medea Benjamin (Mitbegründerin von Code Pink)
Bill Fletcher Jr. (Aktivist und Autor von „Sie machen Bankrott!“)
Mark Rylance (Oscar-Preisträger „Bridge of Spies, Dünkirchen“)
John le Carré (weltbekannter Autor von „Dame, König, As, Spion“)
Dr. Hans Blix (ehemaliger UN-Waffeninspektor)
Lindsey German (Gründungsmitglied von Stop the War Coalition)
Jesse Jackson (Gründer von Rainbow / PUSH)
Danny Glover (Schauspieler „Lethal Weapon“, „Die Farbe Lila“, „Um vor Wut zu schlafen“)
Ken Loach (Regisseur „Ich“, „Daniel Blake“, „Entschuldigung, wir haben dich vermisst“)

Alle Infos zum Film unter https://www.wearemany.com/

int tag des friedens UN

Der Internationale Tag des Friedens:
wurde 1981 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen ins Leben gerufen. Zwei Jahrzehnte später, im Jahr 2001, stimmte die Generalversammlung einstimmig dafür, den Tag als Zeit der Gewaltlosigkeit und des Waffenstillstands zu bezeichnen.

Die Vereinten Nationen fordern alle Nationen und Menschen auf, die Einstellung der Feindseligkeiten während des Tages zu würdigen und den Tag auf andere Weise durch Aufklärung und Sensibilisierung der Öffentlichkeit für friedensbezogene Fragen zu feiern.

In diesem Jahr stand der Tag unter dem Motto: Gemeinsam den Frieden gestalten. Dazu schreibt die UN: „In diesem Jahr war klarer denn je, dass wir nicht die Feinde des anderen sind. Unser gemeinsamer Feind ist vielmehr ein unermüdlicher Virus, der unsere Gesundheit, Sicherheit und Lebensweise bedroht. COVID-19 hat unsere Welt in Aufruhr versetzt und uns gewaltsam daran erinnert, dass das, was in einem Teil des Planeten passiert, Menschen überall beeinflussen kann.“ (Quelle: UN)

hjo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.