Ein Bollwerk verweigerter Hilfe

Ein Bollwerk verweigerter Hilfe
Screenshot: sz.de

Ein Bollwerk verweigerter Hilfe

SZ: Was passiert, wenn Künstler in Hamburg nach der versprochenen „unbürokratischen Unterstützung“ fragen? Es klingt gerade so, als wolle man allen helfen, auch den Kreativen. Eine Anfrage beim Jobcenter nach „Grundsicherung“, die von den Behörden gerade als Allzweckwaffe beworbene Sozialhilfe für Selbständige in Not, wird von dort schnell und unbürokratisch beantwortet mit zwei computergenerierten Mails. Darin enthalten sind 20 Dokumente mit zusammen 60 Seiten. Auf den ersten beiden Checklisten werden zu 44 Stichpunkten mindestens 113 Dokumente aufgelistet, die als Nachweis der existenziellen Not vorzulegen sind, weiter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.