Europäische Investitionsbank stellt Darlehen an Öl- und Gasunternehmen ein

Europäische Investitionsbank stellt Darlehen an Öl- und Gasunternehmen ein
Foto: Pixabay CC0

Europäische Investitionsbank stellt alle Darlehen an Öl- und Gasunternehmen ein

TheGuardian: Die Europäische Investitionsbank (EIB), die Finanzierungsinstitution der EU, hat zugesagt, ein Schlupfloch zu schließen, das es ihr ermöglicht, trotz eines Verbots der Finanzierung von Projekten mit fossilen Brennstoffen Kredite an Öl- und Gasunternehmen zu vergeben. Die EIB, die größte multilaterale Bank der Welt, die in 160 Ländern tätig ist, kündigte 2019 an, innerhalb von zwei Jahren keine Kredite mehr für Projekte mit fossilen Brennstoffen zu vergeben, um sich zu einer „Klimabank“ zu entwickeln. Obwohl der Schritt als Sieg für die Klimabewegung begrüßt wurde, erklärten Kampagnengruppen, die Bank habe es versäumt, mehrere Schlupflöcher zu schließen.

Nun hat der Kreditgeber gehandelt, um eine Unstimmigkeit mit den Klimazielen der EU zu beseitigen. Ab 2022 wird die EIB keine Kredite mehr an umweltschädliche Unternehmen vergeben, die kohlenstoffarme Projekte finanzieren wollen. Dies würde beispielsweise bedeuten, dass die EIB nicht mehr das Windenergieprojekt eines Ölkonzerns finanziert. Alle Empfänger von EIB-Darlehen müssen Dekarbonisierungspläne aufstellen. Von der Entscheidung dürften etwa 50 Unternehmen und öffentliche Einrichtungen betroffen sein, die etwa 10% der Empfänger von EIB-Darlehen ausmachen.Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die EIB die Vergabe von Darlehen an zahlreiche Kunden über Nacht einstellt. Beamte der Bank legen mehr Wert darauf, Unternehmen bei der Entwicklung von Geschäftsplänen zu unterstützen, die mit dem Pariser Abkommen in Einklang stehen. Weiterlesen… (englisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.