Evolutionärer Vorteil heimischer Eichhörnchen

Evolutionärer Vorteil heimischer Eichhörnchen
Foto: Pixabay CC0

Evolutionärer Vorteil heimischer Eichhörnchen

Den Wert evolutionärer Verhaltensanpassung konnte jetzt der Doktorand Joshua Twining an der School of Biological Sciences der nordirischen Queen’s University von Belfast belegen. Er erkannte, dass die einst in Irland heimischen roten Eichhörnchen ihren grauen und aufdringlich-rabiaten Vettern, die sie aus den heimischen Revieren vertreiben, doch überlegen sind – und den Einwandererdruck überleben können. Sie nämlich geraten bei weitem nicht so häufig in die Fänge von Baummardern – und ihr durch die graue Verwandschaft schon stark dezimierte Population erholt sich allmählich wieder.

Egentlich hatten Biologen in fast ganz Europa die pussierlichen Nager schon abgeschrieben. Aus Nordamerika eingeschleppte graue Eichhörnchen sind größer, vor allem aber aggressver als die roten Verwandten. Auf den britischen Inseln haben sie sich daher massenhaft verbreitet und die schwächliche Verwandschaft quasi ausgerottet.

Rote Eichhörnchen erschnuppern ihren Fressfeind besser

Auch von Süden rückten die grauen Vettern ihren kleineren, roten Artgenossen auf den Pelz. Ursprünglich wahrscheinlichh aus einem Labor in Norditalien entwichen, breiteten sich die Grauen schnell aus. Mittlerweile passierten sie längst die Berge in die Schweiz, sind inzwischen auch in Deutschland heimisch geworden – und setzen auch hier den niedlichen Leichtgewichten, die in Baumwipfeln Zapfensamen anknabbern zu.

„Rettung“ naht auf ganz natürliche Weise. Der Biologe Joshua Twining berichtet in Royal Society Open Science von seiner neuen Studie. Er beobachtete mit Kameras, was Eichhörnchen tun, wenn sie sich ihren Lebensraum mit Baummardern teilen (müssen).

Die Marder sind die natürlichen Feinde der Eichhörnchen. Der Biologe stellte aber fest, dass fast nur die grauen Tiere Opfer des Räubers werden.

Seine Erklärung: Er fand heraus, dass die roten Hörnchern den Geruch des Baummarders eher registrieren und dann vorsichtiger werden, damit der sie nicht jagen und fressen kann. Die Zuwanderer kennen diesen Lockstoff des Baummarders offensichtlich nicht. Sie eben sorglos – bis dessen Falle zuschnappt.

Als Ergebnis dezimiert der Baummarder die arglosen Eindringlinge überproportional häufig, die Population der roten Verwandten kann sich erholen, obwohl die grauen Euchhörnchen zeitgleich im gleichen Gebiet leben – weil sie ihren über lange Zeit erworbenen evolutionären Vorteil ausspielen.

pit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.