Grüne Landwirtschaft: Agrarlobbys untergraben den EU-Plan

Grüne Landwirtschaft: Agrarlobbys untergraben den EU-Plan
Foto: Pixabay CC0

Wie große Agrarlobbys den EU-Plan für eine grüne Landwirtschaft untergraben

DW: Landwirte und Lobbygruppen sind sich uneins über eine EU-Agrarreform, die die Einkommen der Landwirte und die Verbraucherpreise erhöhen könnte. Ein Bericht der DW offenbart eine Kluft zwischen Landwirten und den Gruppen, die vorgeben, sie zu vertreten. Der Kampf um die Frage, wer die wahre Stimme und die Interessen von Landwirten vertritt, erreicht diese Woche einen Höhepunkt, da sich das Europäische Parlament auf eine Abstimmung über eine radikale Neuausrichtung der Landwirtschaft in der EU vorbereitet. Alle Änderungen, die der Gesetzgeber einführt, müssen von den EU-Mitgliedstaaten genehmigt werden, bevor sie in Kraft treten.

Die Landwirte erhalten derzeit Unterstützung aus dem Haushalt der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), dem riesigen EU-Subventionsprogramm für die Landwirtschaft, das seit 2005 jedes Jahr mehr als 50 Milliarden Euro ausgezahlt hat. 80 % dieser Gelder gehen an 20 % der größten landwirtschaftlichen Betriebe in der EU. Die Befürworter der „Farm to Fork“-Strategie, darunter auch grüne Gruppen, behaupten, dass sie den Anteil der Landwirtschaft an den Treibhausgasemissionen reduzieren und gleichzeitig die Lebensmittel erschwinglich halten wird. Eine Bewertung der kommissionsinternen Wissenschaftler ergab, dass die Strategie die Landwirte unterstützen und die landwirtschaftlich bedingten Emissionen EU-weit um 20 % senken könnte. Doch die mächtige Lobby der Agrarindustrie hat den Vorschlag unter Beschuss genommen: Er sei wissenschaftlich nicht haltbar, werde die Preise für die Verbraucher in die Höhe treiben und laufe den Interessen der Landwirte in der EU zuwider. Weiterlesen… (englisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.